YAMAHA: VL70-m
Anzeige gesucht !!

Anzeige gesucht !!

Anzeige gesucht !!

 

 

YAMAHA: VL70-m: Manual: Titelseite

YAMAHA: VL70-m: Manual: Titelseite

 

 

Drei kostenlose Editorprogramme

Drei kostenlose Editorprogramme

Infografik aus KEYS 10/1996

 

 

Breath-Controller und der VL70-m

Breath-Controller und der VL70-m

Infografik aus KEYS 10/1996

 

 

Let`s get physical

Ein Test von Thorsten Adam aus KEYS 10/1996

 

YAMAHA: VL70-m: Virtual-Acoustic-Synthesizer

YAMAHA: VL70-m: Virtual-Acoustic-Synthesizer

«Es mußte ja so kommen. Was vor ein paar Monaten nur für Klangpioniere mit großem Geldbeutel erreichbar war, ist mit dem Yamaha VL70-m nun für jeden erschwinglich: Für 1.000 DM kann man sich einen Physical-Modeling-Synthesizer ins Studio holen, der, wie KEYS-Autor Thorsten Adam erstaunt feststellte, um nichts schlechter klingt als seine zehnmal teureren Vorgänger ...»

FAZIT

«Obwohl er sich eher unscheinbar gibt, ist der VL70-m ein in jeder Hinsicht vollwertiger Virtual-Acoustic-Synthesizer mit universellen Einsatzmöglichkeiten ... Auf ein Wort: Es war noch nie so günstig, so teuer zu klingen wie mit dem Yamaha VL70-m.»

 

Audio-Demo von Peter Krischker in KEYS-CD 10/1996

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.

Virtual Acoustics Tone Generator

Erstauslieferung: Herbst 1996

Preis bei Auslieferung: 1.090 DM

Zubehör:
- Breath-Controller BC-3 (DM 145)

Siehe auch: YAMAHA VP1 sowie YAMAHA VL-1

«Auf eine Niesche im wahrsten Sinne des Wortes scheint es Yamaha mit der
m-Serie abgesehen zu haben.

Was die Klangerzeugung angeht, handelt es sich auch beim VL70-m um einen „kleinen Großen”, der sich unter anderem bestens dazu eignet, die durch die Anschaffung eines GM-Moduls entstandene Lücke im Rack zu füllen ...»

YAMAHA: VL70-m

YAMAHA: VL70-m

Bild aus KEYBOARDS 12/1996

 

 

YAMAHA: VL70-m

YAMAHA: VL70-m

Langer Atem: Der gute alte Blaswandler wird mit dem VL70-m neue Freunde finden.

Bild aus KEYBOARDS 08/1996

 

 

YAMAHA: VL70-m: Rückansicht

YAMAHA: VL70-m: Rückansicht

Bild aus KEYBOARDS 10/1996

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: S/VA (selbst-oszillierende Virtual Acoustic Synthese: VLR Algorithm) mit Betriebssystem-Version 2
  • Polyphonie: ein-stimmig
  • Display: LCD, grafikfähig, beleuchtet
  • Speicher: 256 Presets (inklusive 137 VL-XG Voices), 64 Internal- und sechs Custom-Voices (editierbar über Editor-Programm)
  • Betriebsarten: Voice, VL-XG
  • Controller: Pressure, Embouchure, Tonguing, Scream, Breath Noise, Growl, Throat Formant, Damping, Absorption, Harmonic Enhancer
  • Effekte (vier Module): Reverb (12 Types), Chorus (10 Types), Variation (44 Types), Distortion (drei Types)
  • Audio: Stereo-Out (Klinke, l/mono, r), Kopfhörer
  • Anschlüsse: MIDI In/Out/Thru, WX-In (Blaswandler WX11, WX7), To-Host-Schnittstelle, Breath-Control (Mini-Klinke), externes Netzteil
  • Besonderheiten: General-MIDI-Modus für das Zusammenspiel mit einem GM-Klangmodul; Editierprogramme und Sequenzer-Kits; bis zu 32 Geräte lassen sich verketten
  • Maße: 220 x 212 x 46 mm; 9,5", 1HE
  • Gewicht: 1,3 kg

 

Test von Jörg Sunderkötter in KEYBOARDS 12/1996

Audio-Demos von KEYBOARDS-CD 12/1996

 

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.