Auf dieser Seite finden Sie PPG-Produkte, alphabetisch sortiert, deren Anzeigen vorgestellt werden.

 

Anzeige aus FACHBLATT 02/1986

PPG - Noch ein deutsches Spitzenprodukt erobert den Weltmarkt

PPG - Noch ein deutsches Spitzenprodukt erobert den Weltmarkt

Anzeige aus KEYBOARDS 12/1984

PPG - Noch ein deutsches Spitzenprodukt erobert den Weltmarkt

PPG - Noch ein deutsches Spitzenprodukt erobert den Weltmarkt

 

Palm Products GmbH (PPG) mit Sitz in Hamburg wurde 1975 von Wolfgang Palm gegründet. Die ersten erfolgreichen kommerziellen Produkte der Firma waren die analogen, monophonen 1002 und 1020-Synthesizer mit VCO’s (1002) und digitalen Oszillatoren (1020).

1980 stellte Wolfgang Palm ein neues Konzept vor, das er als Wavetable Synthese bezeichnete: Der Wavecomputer 360 war ausgestattet mit analogen Hüllkurven, LFO und Filter mit digitalen Oszillatoren.

1981 wurde der Wave 2 vorgestellt für ca. 10.000 US-Dollar, ausgestattet mit analogen Hüllkurven, LFOs, Filtern und 64 Waveforms mit 30 Wavetables pro Oszillator, so dass 1.920 Waveforms pro Oszillator zur Verfügung standen.

Der Nachfolger PPG Wave 2.2 kam mit mehr Waveformen und Samples, und die Version Wave 2.3, war multitimbral und mit MIDI ausgestattet.

1982 folgte das computergestützte System Waveterm mit Monitor, Floppy und neuem Betriebssystem in einer Rackversion.

1987 wurde die Firma aufgelöst.

1989 entwickelte Wolfgang Palm für Waldorf Music den Microwave, der die Sound-Engine des Wave 2.2 enthielt. Auch die folgenden Produkte (MicroWave II, XT, Q, microQ, Blofeld) sind alle auf Basis der Original Wavetables und Waveshapes entstanden.

Seit 2012 entwickelt Palm neue PPG-Produkte (VST/iOS).

Quelle: u.a. Wikipedia

 

Mehr Information bekommen Sie bei:

 

KEYBOARDS: Die PPG-Story

KEYBOARDS:
Ausgabe: 01/1985: Seite 30

SOUND & RECORDING:
Ausgabe: 05/2012: Seite 94