Auf dieser Seite finden Sie OBERHEIM-Produkte, alphabetisch sortiert, deren Anzeigen vorgestellt werden.

 

Anzeige aus CONTEMPORARY KEYBOARDS 08/1976

Some things are better than others...

Some things are better than others...
  • OB-X: Programmierbarer Analog-Synthesizer
  • OB-Xa: Programmierbarer Analog-Synthesizer
  • OB-SX: Analog-Synthesizer
  • Xk: Masterkeyboard
  • Xpander: Programmierbarer Synthesizer-Expander

 

Anzeige aus KEYBOARD MAGAZINE 12/1985

Sounds of the Season

Sounds of the Season

Anzeige aus CONTEMP. KEYBOARDS 07/1977

Evolutionary

Evolutionary

 

Anzeige aus Privatarchiv Hugo Berndt

The Best Electronic Music Products For Professional Musicians, Songwriters & Producers

The Best Electronic Music Products For Professional Musicians, Songwriters & Producers

 

OBERHEIM (Oberheim Electronics) wurde 1970 von Tom Oberheim gegründet. Ursprünglich stellte er elektronische Effektgeräte her und war kurzzeitig Vertreter von «ARP Instruments». Oberheim gehörte zu den Pionieren bei der Entwicklung des Synthesizers in den frühen 1970er-Jahren. So produzierte Oberheim mit dem «DS-2» den ersten digitalen Sequenzer und mit dem «Synthesizer Expansion Module» (SEM) den ersten polyphonen Synthesizer.

Ab 1980 war das SEM-Modul dann der Ausgangspunkt einer ganzen Reihe spektakulärer, einfach zu bedienender Synthesizer. Hierzu gehören die Modelle «OB-X», «OB-Xa» (beide jeweils als vier-, sechs- und achtstimmig polyphone Variante erhältlich), die reine Preset-Version «OB-SX» (4-, 5- oder 6-stimmig) sowie der 1983 erschienene, 8-stimmige «OB-8».

Die späteren OB-8-Modelle (Version B) waren mit einer MIDI-Schnittstelle ausgerüstet und verfügten auf dem Bedienpanel über eine zusätzliche Beschriftung bezüglich der Zweitfunktionen diverser Bedienknöpfe.

1984 erschien der «Xpander», ein 6-stimmiges Synthesizer-Modul mit der von Oberheim entwickelten «Matrix Modulation». Der «Xpander» kostete damals rund 10.000 DM. Der «Matrix-12» kam 1985 für ca. 15.000 DM auf den Markt und war im Prinzip ein doppelter «Xpander» mit Tastatur.

1986 wurde der «Matrix-6» ins Leben gerufen und war ein stark abgespeckter "Matrix-12/Xpander". Trotz dieser Einbußen klang der «Matrix-6» aber ganz eindeutig nach Oberheim. Der «Matrix-6» kostete damals rund 4.500 DM, auch gab es eine Rackversion, den «Matrix-6R». Der «Matrix-1000» ist de facto ein «Matrix-6/6R» mit 1.000 Patches (davon 800 ROM-Presets), aber ohne Bedienfeld auf einer HE. Er ist via MIDI vollständig editierbar.

Alle Oberheim-Synthesizer basierten auf der analogen subtraktiven Synthese. Der Oberheim-Klang war dafür bekannt, besonders kraftvoll, aber auch warm und weich zu sein.

Wie viele der Pionier-Unternehmen zwangen die wirtschaftliche Konkurrenz aus Fernost und neue Techniken wie FM-Synthese und Sampling das Unternehmen in die Knie.

1987 gründete Tom Oberheim das Unternehmen «Marion Systems», aber erst 1994 folgten mit dem «OB-MX» und einem neuen «Matrix-1000» wieder Synthesizer unter neuem Namen, aber im typischen Oberheim-Design.

Die Firma «Gibson», die die Namensrechte innehat, brachte den günstigeren «Matrix-6» und «Matrix-1000». Sie alle lagen bei einem Bruchteil des Preises.

Ende der 1990er-Jahre produzierte das italienische Unternehmen «Viscount» einige Geräte unter dem Markennamen «Oberheim-Viscount Joint Venture». Unter den Produkten fand sich auch der Synthesizer «OB-12», der jedoch außer dem Namen nicht viel mit den alten Geräten von Oberheim gemeinsam hatte.

2009 gab Tom Oberheim bekannt, dass er an einer neuen Version seines Analog-Klassikers «SEM» arbeitet, die heute in modularer Form wieder in Deutschland erhältlich sind.

Quelle: u.a. Wikipedia

 

Mehr Information bekommen Sie bei:


WIKIPEDIA-COMMONS: OBERHEIM