KORG: Triton

Anzeige aus TASTENWELT 03/1999

Sounds for the new MILLENNIUM!

Sounds for the new MILLENNIUM!

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 11/1999

Big Smile

Big Smile

 

 

Anzeige aus KEYS 05/2000

Expand your Mind

Expand your Mind

 

 

Prospekt "Professional Range" aus Privatarchiv Hugo Berndt 02/2001

Sonderzubehör für die TRITON-Serie

Sonderzubehör für die TRITON-Serie

 

Perfekter Enkel

Ein Test von Matthias Sauer aus KEYS 06/1999

 

KORG: Triton

Erinnert zwar äußerlich an den Trinity, besitzt aber ein ganz neues Innenleben: Korgs neue Super-Workstation Triton

«Seit Korg 1988 mit dem M1 die Workstation erfand, wurde das Konzept über die Jahre Schritt für Schritt weiterentwickelt. Mit dem Triton wird nun dieser Entwicklung Rechnung getragen, Stärken der Vorgänger ausgebaut und Schwachpunkte beseitigt.

So nähert sich die Workstation an der Schwelle zum neuen Jahrtausend wohl ihrer Perfektion ...»

FAZIT

«Die Zeiten, in denen eine Workstation immer einen Kompromiß darstellte, sind endgültig vorbei. Der Triton bietet Klangsynthese, Sampling, Effekte und Sequencing auf höchstem Niveau und läßt sich dank einer gelungenen Oberfläche trotz seiner Komplexität angenehm bedienen.»

 

Audio-Demo "Anmoderation" von KEYS-CD 06/1999

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.

 

Audio-Demo "Arpeggiator" von KEYS-CD 06/1999

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.

Workstation

Erstauslieferung: Frühjahr 1999

Preis bei Auslieferung: 4.890 DM

Sample-Workstation mit umfangreichem Sequencer und Arpeggiator, erweiterbar

Erhältlich auch als
- Triton Pro (DM 5.690)
- Triton ProX (DM 6.990)

Zubehör:
- EXB-MOSS (DM 1.295)
- EXB-SCSI (DM 690)
- EXB-PCM (DM 375)

--> KORG Triton LE

--> KORG Trinity

--> KORG Karma

«Zu den Messe-Highlights dieses Jahres zählt ganz sicher die Triton-Workstation, die Korg kurze Zeit nach Runderneuerung der Trinity zur V3-Version präsentierte.

Damit gehört die Trinity V3 nicht gleich zum alten Eisen, denn bei der Triton hat Korg die Schwerpunkte des Workstation-Konzept ein wenig verlagert: weg vom „All-in-One-Studio“ mit HD-Recording-Fähigkeiten - hin zur Kombination aus Workstation und Sampler.

Welche Erfahrungen wir mit der Triton gemacht haben, lesen Sie hier ...»

KORG: Triton

KORG: Triton

Bild aus KEYBOARDS 06/1999

 

 

KORG: Triton: Rückansicht

KORG: Triton: Rückansicht

Nicht gegeizt wurde bei der Ausstattung der Rückseite. Außer Digitalanschlüssen findet sich hier alles, was eine Workstation braucht.

Bild aus KEYS 06/1999

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Konzept: HI-Synthese (High Integrated), basierend auf 32 MB Sample-ROM, 425 Multisamples, gesampelt bei 48 kHz/16 Bit
  • Tastatur: Triton (61 Tasten), Triton Pro (76 Tasten), Triton ProX (88 Piano-Tasten), jeweils anschlagdynamisch mit Channel's Aftertouch
  • Polyphonie: 62 Stimmen (Single-Mode) bzw. 31 Stimmen (Double-Mode)
  • Sounds: 512 Programs plus 128 "Sampling"-Programs, 128 GM-Programs, 512 Combinations
  • Klangbearbeitung: pro Stimme zwei resonanzfähige Filter (Lowpass Highpass), Envelopes für Filter, Amp und Pitch, zwei LFO mit 21 Wellenformen, flexible Modulationsmatrix, Pitch-Stretching
  • Sampling: 16 MB Sample-RAM (erweiterbar auf 64 MB mittels 72-Pin-SIMMs), max. 4.000 Samples, max. 1.000 Multisamples
  • Bearbeitungsfunktionen: Truncate, Cut, Copy, Paste, Clear, Insert, Mix, Normalize, Fade-In/Out, Rate-Convert, Reverse, Use Zero, Zoom, Grid
  • Sequenzer: 16 Spuren, 100.000 Noten, 1/192 Auflösung, Preset-Rhythm-Patterns, Loop-Playback, 20 Cue Lists, SMF-Wiedergabe (0/1), RPPR-Pattern-System (Realtime-Pattern-Play-Recording), pro Song je 100 Preset- und User-Patterns
  • Arpeggiator: zwei polyphone Arpeggiatoren, 180 Preset-Patterns, 52 User-Patterns
  • Effekte: zwei Master- und fünf Insert-Effekte (102 Programme inkl. Vocoder-Effekt), BPM- und MIDI-Sync-fähig,
    3-Band-Equalizer
  • Massenspeicher: SCSI-Interface (optional)
  • Audio: Stereo-Ausgang (L/Mono, R),
    4 x Individual-Out, 2 x Input (jeweils Klinke, 6.3 mm), Kopfhörer
  • Anschlüsse: MIDI-In/Out/Thru,
    To-Host-Interface, zwei Slots für PCM-Expansions zu je 16 MB Sample-ROM
  • Maße: Triton (1.074,4 x 348,5 x 122 mm), Triton Pro (1.281,4 x 348,5 x 122 mm), Triton ProX (1.472 x 436,5,5 x 137 mm)
  • Gewicht: Triton (14,3 kg), Triton Pro (16,7 kg), Triton ProX (28,5 kg)

 

BEWERTUNG (+):
Das Konzept der Triton konzentriert sich auf die klassischen Workstation-Features. Diese Merkmale machen die Triton zu einem leistungsfähigen System für ein breites Spektrum potentieller Anwender.

Unterstrichen wird der hohe Nutzungsgrad durch eine Klangqualität, die gemessen an den Mitbewerbern an oberster Stelle anzusiedeln ist.

BEWERTUNG (-):
Digitale Audio-Schnittstellen wurden leider aus dem Korg-Workstation-Konzept gestrichen. Die optional offerierte SCSI-Schnittstelle sollte unbedingt nachgerüstet werden, um mit den Sampling-Eigenschaften der Triton auch gewinnbringend arbeiten zu können.

Beim Sequenzer vermißt man eine Undo-Funktion. Korg-Treue dürften die fehlende Aufwärtskompatibilität von Trinity-Programs und -Combinations bemängeln.

 

 

Test von Jörg Sunderkötter in KEYBOARDS 06/1999

Audio-Demo von KEYBOARDS-CD 06/1999

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.

 

Audio-Demo aus KEYBOARDS-CD 06/1999

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.