HARTMANN: Neuron

Anzeige aus KEYS 05/2003

<Ergriffenheit>

<Ergriffenheit>

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 06/2003

<Das Neue zulassen>

<Das Neue zulassen>

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 08/2003

<Hinterm Horizont geht’s weiter>

<Hinterm Horizont geht’s weiter>

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 10/2003

<Schnittiger Wagen, Herr Irwin>

<Schnittiger Wagen, Herr Irwin>

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 12/2003

<klein | groß holzig | metallisch>

<klein | groß   holzig | metallisch>

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 02/2004

<Wieder keinen Synthesizer zu Weihnachten gekriegt?>

<Wieder keinen Synthesizer zu Weihnachten gekriegt?>

 

 

Im Vergleich: Roland V-Synth

Im Vergleich: Roland V-Synth

Infobox aus KEYBOARDS 08/2003

 

 

Hersteller-Info

2001 gründete der Designer Axel Hartmann, der bereits für Waldorf und Alesis neue Designs entworfen hatte (Wave, Andromeda), die Firma Hartmann Music. Einziges Produkt der Firma war der Neuron, zusammen mit einer Remote Control Unit mit Namen Nuke. Im gleichen Jahr wurde der Neuron VS veröffentlicht - eine für Mac- und Windows-Computer kompatibles VST-Instrument.

Das Unternehmen wurde 2005 aufgelöst. Der ehemalige CEO der Firma, Stefan Rapp, erwarb die Trademarks und Copyrights der Hartmann Music Produkt-Linie.

Quelle: u.a. Wikipedia


Neuronaler Synthesizer

Erstauslieferung: Frühjahr 2003

Preis bei Auslieferung: 5.087 €

Neuronaler Synthesizer mit Echtzeit-Morphing auf Resynthese-Basis

«Wer die Entwicklungen des Hartmann Neuron mitverfolgt hat, wird sich fragen, warum erst jetzt der Test in KEYBOARDS erscheint, vermittelte die Preview in Ausgabe 04/03 doch einen überaus viel versprechenden Eindruck.

Dazu wäre zu sagen, dass der Neuron in der Zwischenzeit Verbesserungen erfahren durfte - und nach unserer Ansicht auch nötig hatte ...»

HARTMANN: Neuron

HARTMANN: Neuron

Bild aus KEYBOARDS 08/2003

 

 

HARTMANN: Neuron: Resonatoren

HARTMANN: Neuron: Resonatoren

In den Resynatoren wird der Grundklang des Neurons erzeugt. Mit den Joysticks kann man die Sounds dabei teilweise drastisch verändern

Bild aus KEYS 04/2003

 

 

HARTMANN: Neuron: Hüllkurven

HARTMANN: Neuron: Hüllkurven

Ungewöhnliche Bedienelemente für einen ungewöhnlichen Synthesizer - die Hüllkurven des Neuron

Bild aus KEYS 04/2003

 

 

HARTMANN: Neuron: Filter/Effekte

HARTMANN: Neuron: Filter/Effekte

Hinter dem Begriff Silver verbergen sich traditionellere Parameter wie Filter und Effekte

Bild aus KEYS 04/2003

 

 

HARTMANN: Neuron: Seitenansicht

HARTMANN: Neuron: Neural-Synthesizer

Ungewöhnlich, aber gut zugänglich – die Anschlüsse des Neuron an der Seite des Geräts

Bild aus KEYS 04/2003

 

Interview

Interview

Artikel aus KERYBOARDS 04/2003

 

Brain-Power

Test von Uwe G. Hoenig aus KEYS 04/2003

 

 

HARTMANN: Neuron

Selten hat ein Synthesizer bei seiner Vorstellung so viel Neugierde geweckt wie der Neuron.

Denn in der Geschichte der Synthesizer gab es weit weniger echte Innovationen, als diverse Hochglanzprospekte und Fantasiebezeichnungen für Klangerzeugungsverfahren einen glauben machen wollten.

Nun aber ist es mal wieder soweit ...»

FAZIT

«Der Neuron ist ein bedeutender Schritt in die Zukunft der Klangerzeugung. Er ermöglicht einen völlig neuen Zugang zu Klängen und bietet höchst differenzierte und ergiebige Eingriffsmöglichkeiten sowie eine Bedienoberfläche, die den Umgang mit den Sounds zu einem spannenden und kreativitätsfördernden Vergnügen macht.

Der Neuron kann brav und zutiefst akustisch klingen, er kann aber auch alle bekannten Klang-und Klangmanipulationsklischees mit einer Bewegung seiner Joysticks weit hinter sich lassen - und er steht momentan außerhalb jeder Konkurrenz.

Es ist bedauerlich, aber wohl unvermeidlich, dass dieser tolle Synthesizer so kostspielig ist. Nichtsdestotrotz ist der Neuron jeden Euro wert, und man kann das Neuron-Team zu diesem Instrument nur beglückwünschen.»

Audio-Demo aus KEYS-CD 04/2003

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.

 

 

Mehr Information bekommen Sie bei:

 

 

AMAZONA: GREEN BOX: HARTMANN NEURON, DIGITAL-SYNTHESIZER:

SEQUENCER: HARTMANN Neuron Digital Synthesizer

WIKIPEDIA: Hartmann Neuron

YOUTUBE: The Art of Interface: Axel Hartmann on Synthesizer Design/Loop (Ableton)

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Konzept: Synthesizer auf der Basis künstlicher neuronaler Netze mit neuartigen Klangmöglichkeiten und luxuriöser Bedienelemente-Ausstattung
  • Computer: Celeron 1,2 GHz, 20 GB Harddisk, 256 MB RAM (System OS 1.3)
  • Tastatur: 61 Tasten, Aftertouch
  • Display: 13
  • Spielhilfen: 14 Endlosdrehregler (Radform), drei Sticke (orange), Stick für Pitch Bend- und Modulation, neun Endlos-Drehregler, zahlreiche Taster und LEDs
  • Sounds: zahlreiche Modelle
  • Audio: sechs Audio-Ausgänge, zwei Audio-Eingänge, Kopfhörer
  • Anschlüsse: MIDI In/Out/Thru, Regelpedal, zwei Schalt-Pedale, S/PDIF In/Out, USB, Netzbuchse
  • Besonderheiten: Klangmöglichkeiten und Klangqualität; Bedienoberfläche; Konzept; 5.1-Surround-Sound-Fähigkeit; Modellübertragung vom Rechner nur über Ethernet; erfordert Übung bei der Bedienung

 

BEWERTUNG (+):
Design- und Bedienkonzept - Synthese-Konzept - intuitives Handling der Klangformung - vielseitige Modulationsmöglichkeiten - interessante Morphing-Möglichkeiten - vielseitiges Controller-Mapping - Klangkomposition per Stick-Recording;

BEWERTUNG (-):
vereinzelt mangelhafte Qualität der Basis-Klänge (Modelle) - kein UNDO - Modell-Parametrisierung nicht editierbar - inkonsistentes Verhalten des User-Interface - Erstellung eigener Modelle umständlich

 

Test von Jörg Sunderkötter aus KEYBOARDS 08/2003

Audio-Demo "physicalmorph" von KEYBOARDS-CD 08/2003

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.

 

Audio-Demo "drumloop-live" aus KEYBOARDS-CD 08/2003

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.