YAMAHA: TG-55

Anzeige aus KEYBOARDS 10/1990

Tausend und ein Sound

Tausend und ein Sound
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 10/1991

STATE OF THE ART - TG-55 - 19” macht Druck

STATE OF THE ART - TG-55 - 19” macht Druck

Tone-Generator

Erstauslieferung: Winter 1992

Preis bei Auslieferung: 2.190 DM

Erhältlich auch als Keyboardversion SY-55 mit 8-Spur-Sequenzer, aber ohne Einzelausgänge

«Der Yamaha SY-77 Synthesizer ist bekanntlich im Kern modular aus nur wenigen Prozessoren aufgebaut.

Diese modulare Bauweise ermöglicht es, aus den Komponenten des SY77 weitere Geräte in der unteren Preisklasse zu entwickeln, die ja auch von anderen Firmen erfolgreich bearbeitet wird.

Den Anfang machen hier der TG55 Tone-Generator, der die AWM2-Abteilung und die Effektsektion des SY-77 enthält, sowie der um ein Keyboard und einen Sequenzer reichere SY55 Synthesizer.

Gegenstand dieses Testberichtes ist das Rackmodul, jedoch gelten die meisten hier beschriebenen Dinge auch für den SY55 ...»

YAMAHA: TG-55

YAMAHA: TG-55

Bild aus KEYBOARDS 04/1990

 

 

VERGLEICHSTEST SAMPLE-PLAYER

YAMAHA: TG-55: Vergleichstest KEYBOARDS 06/1990

Artikel aus KEYBOARDS 06/1990

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: AWM2
  • Samples: 2 MB ROM, 74 Waveforms
  • Polyphonie: 16-stimmig, 16-facher Multimode
  • Display: 2 x 16 Zeichen, LCD
  • ROM/RAM: 64/64 Voices, 4 Elements pro Voice, 16 Multis, 2 Drumsets (programmierbar)
  • Effekte: 1 Effektprozessor mit 34 Effekttypen
  • Card Slots: 1 x DATA, 1 x WAVE
  • Massenspeicherung: Sound-Card, MIDI-Dump
  • Audio: Stereo (l/r), 2 Einzelausgänge (programmierbar), Kopfhörer
  • Anschlüsse: MIDI In/Out/Thru
  • Besonderheiten: umfangreiche Möglichkeiten der Klangbearbeitung
  • Maße: 19", 1 HE, 35 cm Tiefe
  • Gewicht: ca 4 kg

 

Test von Peter Gorges in KEYBOARDS 04/1990

Vergleichstest: 5 Sample-Player von Peter Gorges (aus KEYBOARDS 06/1990)

Audio-Demo von Schallfolie KEYBOARDS 11/1990

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.