YAMAHA: P50-m

Anzeige aus KEYBOARDS 11/1995

Digital Piano pur!

Digital Piano pur!

 

 

Instant Piano

Ein Test von Jörg Denzler aus KEYS 11/1996

 

YAMAHA: P50-m: Pianomodul

YAMAHA: P50-m: Pianomodul

«Seit dem Durchbruch des Piano-Trance kommen auch die Vertreter moderner Tanzmusik kaum noch ohne Klavierklänge aus. Gerade rechtzeitig also erscheint das Yamaha-Pianomodul P50-m, daß selbst dann nicht an Nutzen verliert, wenn man statt Robert Miles wieder Mozart spielt ...»

FAZIT

«... Gleichgültig ob im Studio oder auf der Bühne, das Yamaha P50-m weiß mit seinem Klang und seiner durchdachten Bedienstruktrur zu überzeugen.»

Piano Tone Generator

Erstauslieferung: Herbst 1996

Preis bei Auslieferung: 7.90 DM incl. Netzteil

«Neu in der „m”-Klasse führt Yamaha das Piano-Modul P50-m, das bereits bei der Musikmesse für Aufsehen sorgte.

Wurde doch gemunkelt, daß es gar Wellenformen der Edel-Stagepianos P-300 und P-500 beinhaltet - und das für budgetfreundliche DM 790,-. Wie haben die bei Yamaha das nur wieder gemacht? ...»

YAMAHA: P50-M

YAMAHA: P50-m

Bild aus KEYBOARDS 10/1996

 

 

YAMAHA: P50-M

YAMAHA: P50-m

Bild aus KEYBOARDS 10/1996

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: AWM2
  • Polyphonie: 32-stimmig
  • Display: 3-stellige 7-Segment-Anzeige
  • Sounds: 28 Voices (veränderbar)
  • Effekte: Reverb und Chorus, Drei-Band-EQ
  • Audio: Line-Out (Klinke, l/mono, r), Kopfhörer (Miniklinke)
  • Anschlüsse: MIDI In/Out, Netzteil
  • Besonderheiten:
  • Besonderheiten: keine Layer- oder Splitsounds, keine Orgel- und Streichersounds, Polyphonie lässt sich durch Kopplung zweier Module verdoppeln
  • Maße: 22 x 21 x 4,4 cm
  • Gewicht: 1,2 kg

 

Test von Ralf Willke in KEYBOARDS 12/1995

Audio-Demo von YouTube: Beautiful Boogie (Royton1986)

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.