ROLAND: JX-3P

Anzeige aus FACHBLATT 11/1983

Die neue Formel!

Die neue Formel!

 

 

Serie von Matthias Becker

 

Synthesizer von Gestern

ROLAND: JX-3P: Analog-Synthesizer

ROLAND: JX-3P: Analog-Synthesizer

«Der Roland JX-3P stammt aus dem Jahre 1983 und war neben dem Jupiter-6, der etwa zur gleichen Zeit auf den Markt kam, der erste serienmäßig mit MIDI ausgestatteter Synthesizer aus dem Hause Roland.

Er war außerdem der erste Roland-Synthesizer, bei dem nicht mehr für jeden Klangparameter ein spezieller dezidierter Regler vorhanden war.

Klangveränderungen konnten vielmehr nur noch Step-by-Step durch Anwahl des gewünschten Parameters und anschließende Justage des Parameterwertes vorgenommen werden.

Wenngleich dadurch die Bedienung des Gerätes auch längst nicht mehr so komfortabel war wie gewohnt, so ermöglicht diese Konzeption jedoch dem Hersteller, auf eine Menge von Hardware zu verzichten, was sich wiederum positiv auf den Verkaufspreis des Gerätes auswirkte und so letztlich dem Anwender zugute kam ...»

Bild und Text aus KEYBOARDS 01/1990

Audio-Demo Teil 2 von CD „Synthesizer von Gestern” Vol. 3-17 (Klaus Stühlen)

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.

Analog-Synthesizer

Erstauslieferung: Winter 1983

Preis bei Auslieferung: 2.500 DM

Zubehör:
- Programmer PG-200 (DM 500)

Siehe auch: AMAZONA: Fetter als ein Juno 106 sowie BONEDO: Das verkannte Genie im Schatten der Junos

«Man kann sich heute kaum noch vorstellen, daß polyphone Synthesizer vor ein paar Jahren noch zu den absoluten Novitäten gehörten und in Preisregionen lagen, die nur von wenigen Musikern „erklommen” werden konnten.

Aber wie in so vielen Bereichen war auch die Entwicklung hier nicht aufzuhalten.

Der ROLAND JX-3P gehört zu den polyphonen Synthesizern, die (für die damaligen Zeiten) in einem hervorragenden Preis/Leistungs-Verhältnis lagen, über eine ganzer Reihe von interessanten Features und, was mir das Wichtigste war, über einen ausgesprochen guten Analog-Klang verfügen.

Genau dies wird auch von den 58% der Einsender des Leser-Praxis-Testes positiv hervorgehoben ...»

ROLAND: JX-3P

ROLAND: JX-3P

Bild aus KEYBOARDS 05/1986

 

 

KARTEI

ROLAND: JX-3P

JX-3P: Hersteller: Roland, Japan

 

 

«kein Splitbetrieb; optionaler Programmer PG-200; beliebter Einsteigersynthi mit sehr schönen Flächensounds sowie metallischen Klängen durch Crossmodulation

Bild/Daten aus KEYBOARDS-Kartei 05/1996

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: zwei DCOs pro Stimme (Sägezahn, Rechteck, Puls, Noise), Crossmodulation
  • Tastatur: 61 Tasten
  • Polyphonie: 6-stimmig
  • Bedienfeld: Bender, LFO-Trigger-Knopf
  • ROM/RAM-Speicher: 32 Presets, 32 User Patch Memories, programmierbar
  • Effekte: Stereo-Chorus (zwei-stufig)
  • Sequenzer: 6-stimmig, 128 Steps, nicht per MIDI synchronisierbar
  • Klangbearbeitung: 24-dB LP/HP Filter, ADSR-Hüllkurve für Filter und/oder VCA (wahlweise eine feste rechteckförmige Hüllkurve für den VCA), LFO (Sägezahn, Rechteck, Random), Regler für Delay und Rate
  • Massenspeicher: Cassette
  • Audio: Line-Out (l, mono, r), Kopfhörer
  • Anschlüsse: MIDI In/Out, Cassetten-Interface (Load/Save), Sequenzer-Trigger-In, Programmer-In, Pedal-Hold
  • Besonderheiten: einer der ersten programmierbaren Synthesizer mit MIDI; konnte nachträglich mit einem speziellen Chip auch Anschlagdynamik empfangen (Umbau ca. DM 150)
  • Maße: 106 x 11 x 38 cm
  • Gewicht: 11 kg

 

Leser-Praxis-Test von Gerald Dellmann in KEYBOARDS 05/1986

Audio von YouTube: Roland JX-3P mit LinnDrum "Analogous" (Retrosound)

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.