ROLAND: Juno-60

Anzeige aus FACHBLATT 10/1982

Die Entscheidung

Die Entscheidung

 

 

Anzeige aus KEYBOARD MAGAZINE 01/1983

Juno-60 - Its memory is perfect

Juno-60 - Its memory is perfect

 

 

Prospekt ROLAND 03/1985

An alle, die mehr über Synthesizer wissen wollen

An alle, die mehr über Synthesizer wissen wollen

 

 

Info-Box - Was ist DCB?

Die DCB-Buchse (DCB steht hier für Digital Communication Bus) war Rolands erster Versuch, computerisierte Musikinstrumente mit einer digitalen Schnittstelle zu versehen, um die problemlose Koppelung verschiedener Instrumente zu ermöglichen.

Da es sich jedoch im Gegensatz zur später entwickelten MIDI-Schnittstelle nicht um einen allgemein verbindlichen, sondern lediglich einen firmeninternen Standard handelte, ließen sich per DCB-Buchse ausschließlich Instrumente der Firma Roland miteinander koppeln. Insgesamt waren es drei Synthesizer-Modelle, die seinerzeit mit der DCB-Schnittstelle ausgestattet wurden: Jupiter-8, Juno-6 und Juno-60.

Bedenkt man, welche enormen musikalischen Möglichkeiten der MIDI-Standard bietet, so kann man eigentlich nur froh sein, daß sich der DCB-Anschluß nicht durchsetzen konnte. Die Fähigkeiten dieser Schnittstelle waren nämlich mehr als begrenzt. Im Falle des Juno-60 ermöglichte sie ausschließlich die Übertragung von Tastaturinformationen (Note On/Note Off), beim Jupiter-8 konnte wenigstens noch zusätzlich die Umschaltung der Programme über den DCB abgewickelt werden.

Text aus KEYBOARDS 09/1989

Analog-Synthesizer

Erstauslieferung: Winter 1982

Preis bei Auslieferung: 3.200 DM

Juno-6 und Juno-60 sind technisch betrachtet – mit Ausnahme der Programmspeicher und des DCB-Interfaces – so gut wie identisch.

«Der Juno-60 - Rolands Antwort auf den Korg PolySix - kam im Jahre 1982 zum Preis von DM 3.200,- auf den Markt.

Im Unterschied zu dem bereits einige Monate früher vorgestellten Juno-6 hatte man dieses Instrument mit einem Soundspeicher für 56 Klänge ausgestattet, ansonsten sind Juno-6 und Juno-60 völlig identisch ...»

ROLAND: Juno-60

ROLAND: Juno-60 (1982-1985)

Bild aus KEYBOARDS 09/1989

 

 

ROLAND: OP-6: CV-Interface

ROLAND: OP-6: CV-Interface

Das OP-6 wird benötigt, um die CV- und Gate-Signale von Rolands Microcomposers MC-4 in digitale DCB-Informationen umzuwandeln.

Bild aus KEYBOARDS 09/1989

 

 

ROLAND: MD-8: MIDI DCB-Interface

ROLAND: MD-8: MIDI DCB-Interface

Das MD-8 verbindet den Juno-60 mit externen MIDI-fähigen Synthesizern.

Bild aus KEYBOARDS 09/1989

 

 

Mehr Information bekommen Sie bei:

 

GREAT SYNTHESIZERS: Roland Juno-60 – Vintage Klassiker mit viel Charme

AMAZONA: Roland Juno-6/Juno-60 - Sounds like a Jupiter

BEWERTUNG (+): überraschend voller Sound; einfache Bedienung; Arpeggiator
BEWERTUNG (-): kein MIDI; nur ein OSC pro Stimme; Chorus rauscht

Daten aus KEYBOARDS-Galerie 12/2001

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: ein DCO pro Stimme (Sägezahn, Pulswelle, Weißes Rauschen) mit Sub-Oszillator und je sechs VCFs, VCAs und ENVs
  • Tastatur: 61 Plastiktasten
  • Polyphonie: 6-stimmig
  • Display: zwei 7-Segment LEDs
  • Bedienfeld: Bender, LFO Trigger-Button, 20 Slider, sieben Schalter, Drehregler, 14 Functions-Button, Hold-Taster
  • ROM/RAM-Speicher: 56 User Patch Memories (sieben Bänke á acht Sounds), programmierbar
  • Effekte: Chorus (I/II)
  • Klangbearbeitung: 24dB LP/HP Filter (drei Positionen), ADSR-Hüllkurve mit Pulswellenmodulation, Resonanz, PWM, Noise-Generator,
    LFO (Sinuswelle), Transpose
  • Arpeggiator: eigener Clock-Oszillator, Range, Mode, synchronisierbar durch ein externes Clocksignal
  • Massenspeicher: Cassette
  • Audio: Line-Out (stereo, mono), Kopfhörer
  • Anschlüsse: Memory Protect, Cassetten-Interface (Load/Save), Tune, Arpeggio Clock-In, Pitch-Shift, Pedal-Hold, VCF-Control, Level (H/M/L), DCB-Interface
  • Besonderheiten: für klangliche Experimente nur sehr bedingt geeignet
  • Maße: 106 x 11 x 38 cm
  • Gewicht: 11 kg

 

„Love The Macines” von Bernhard Lösener in SOUND & RECORDING 10/2012

Audio-Demo von YouTube: Roland Juno-60 "Goodbye 80s" mit Linn-Drum (RetroSound)

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.