ROLAND: JD-800

Anzeige aus KEYBOARDS 06/1991

Return to Fantasy

Return to Fantasy
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 04/1991

Return to the Future

Return to the Future

 

Anzeige aus KEYBOARDS 02/1992

Bestseller … mit Spätzündung

Bestseller … mit Spätzündung

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 06/1991

YIN, YANG

YIN, YANG

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 06/1991

YIN, YANG

YIN, YANG

 

 

Artikel aus KEYBOARDS 02/1996

ROLAND JD-800 - Tipps und Tricks von Peter Gorges

ROLAND JD-800 - Tips und Tricks von Peter Gorges

Wozu nun Tips und Tricks zum JD-800? Ist der Gorges jetzt vollends banane? Der JD-800 hat doch Schieberegler, den kann doch jedes Kind programmieren. Hand aufs Herz! Haben Sie so oder ähnlich gerade gedacht? Recht haben Sie. Der Gorges war - was mich betrifft - schon immer banane, sonst würde er was Anständiges arbeiten, anstatt verirrte Seelen durch sein Geschreibsel vom geregelten Familienleben abzuhalten.

Aber auch im zweiten Punkt haben Sie recht. Der JD-800 ist wirklich vorbildlich einfach zu bedienen. Aber Pinsel und Farbe sind auch einfach zu bedienen und trotzdem ist aus Ihnen und mir noch kein Picasso geworden ...

 

 

 

INFOGRAFIK - aus KEYBOARDS 05/1991

Der Aufbau eines JD-Patches

Der Aufbau eines JD-Patches

 

 

 

INFOGRAFIK - aus KEYBOARDS 05/1991

Der Signalweg eines JD-800-Tone

Der Signalweg eines JD-800-Tone

Synthesizer

Erstauslieferung: Frühjahr 1991

Preis bei Auslieferung: 4.600 DM

«Es ist Ostern. Die cholesterinreichste Zeit des Jahres verbringt man üblicherweise im Stau von und nach Österreich oder Holland ...

Allein - zur immer wiederkehrenden Freude meiner Lebensgefährtin brach auch in diesem Jahr wieder das Schicksal unter mir ein:

Per Eilauftrag wurde die Begutachtung eines soeben erst veröffentlichten neuen Synthesizers fernöstlicher Herkunft angefordert, und immerhin gab man mir das gesamte Osterfest Gelegenheit zur ausgiebigen Erkundung des jüngsten Kindes aus dem Hause Roland ...»

ROLAND: JD-800

ROLAND: JD-800

Bild aus KEYBOARDS 05/1991

 

 

ROLAND: JD-800: Schieberegler

ROLAND: JD-800: Schieberegler

Bild aus KEYBOARDS 05/1991

 

 

ROLAND: JD-800: Display

ROLAND: JD-800: Display

Bild aus KEYBOARDS 05/1991

 

 

ROLAND: JD-800: Hauptplatine

ROLAND: JD-800: Hauptplatine

Bild aus KEYBOARDS 05/1991

 

 

KARTEI/GALERIE

ROLAND: JD-800

ROLAND: JD-800: Programmable Digital Synthesizer (1991-1996): Hersteller: Roland, Japan

 

 

«62 Regler und 63 Taster bieten Klangbeeinflussung in Echtzeit; optionale PCM-Cards kompatibel mit Roland JV-80»

 

 

Mehr Information bekommen Sie bei:

 

VINTAGESYNTH: ROLAND JD-800

WIKIPEDIA: ROLAND JD-800

SYNTHZONE: ROLAND

BEWERTUNG (+): intuitive, schnelle, Klangprogrammierung über großzügige Bedienoberfläche
BEWERTUNG (±): typischer Roland-Sound
BEWERTUNG (-): bei 4-Tone-Layern nur noch 6-stimmig polyphon

Bild/Daten aus KEYBOARDS-Kartei 06/1993 und KEYBOARDS-Galerie 12/2000

 

 

Gebraucht-Test von Günter Hager

 

ROLAND: JD-800

ROLAND: JD-800

«Zu Recht bewarb Roland im Jahre 1991 den JD-800 mit dem Schlagwort „Return To Fantasy”, denn nach vierjähriger Abstinenz gab es wieder einen Vollblut-Synthesizer mit Reglern und Schaltern für den direkten Zugriff auf die klangformenden Parameter.

Zwar hatte Roland als einer der ganz wenigen Hersteller für viele Modelle ... je einen speziellen Programmer angeboten, doch ist die integrierte Lösung in einem Gerät letztlich praktischer ...»

Artikel aus KEYBOARDS 09/2000

 

Audio-Demo von KEYBOARDS-CD 09/2000

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.

 

 

Multimode-Speicher nutzen

 

ROLAND: JD-800: Keys-Tip

Artikel aus KEYS 11/1996


Hörtest von Klaus Ploch

 

ROLAND: JD-800: Hörtest

ROLAND JD-800

«Nachdem in der letzten KEYS-Ausgabe Sound-Sets für den Yamaha SY99 unter die Lupe genommen wurden, soll in diesem Hörtest-Special ein weiterer Veteran bedient werden: der Roland JD-800.

Als Basis für die Klangerzeugung des Synthesizers dienen 108 Samplewellenformen, und zwar weitestgehend grundlegende Klangbestandteile wie synthetische Wellenformen, Spektren, Rauschen oder kurze Attack-Samples. Diese Wellenformsammlung kann in Form verschiedener PCM-Karten erweitert werden.

Die getesteten Soundcards: Studio Line und White Dune (Nice Bytes Music), JD-800 Sounds (HoTop), Sounds of Revolution (Oliver Schmitt) ...»

Artikel aus KEYS 11/1996


Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: PCM-Waves, Waveform-Generator mit 108 Wellenformen
  • Polyphonie: max. 24-stimmig, 5-facher Multimode
  • Tastatur: 61, anschlagdynamisch, Channel's Aftertouch, Masterkeyboard-Funktionen
  • Display: 2-stelliges 7-Segment-LED,
    2 x 16-Zeichen-LCD, beleuchtet
  • RAM/ROM-Speicher: 108 PCM-Waves, durch PCM-ROM-Cards verdoppelbar, 64 RAM Patches, Multi-Programm auf RAM-Card (z. B. für Drums)
  • Effekte: zwei Effektketten mit sieben Effekten (1 x mono, 1 x stereo), Equalizer
  • Klangbearbeitung: PCM-Tones, Pitch-Envelope, TVF-ENV, TVA-ENV, vier Tones gleichzeitig (Patch), Multimode, dynamische Filter und Verstärker, drei Hüllkurvengeneratoren, zwei LFOs, Digitalfilter mit Tief,- Hoch- und Bandpaß mit Resonanz, Portamento
  • Massenspeicher: RAM-Cards, MIDI-SysEx
  • Audio: Mix-Out (l/mono, r), Direct-Out (l/r), Kopfhörer
  • Anschlüsse: MIDI In/Out/Thru, Sustain-Pedal, Control-Pedal, Card-Slots für PRG- und PCM-Daten
  • Maße: 104 x 42 x 11 cm
  • Gewicht: 15 kg

 

Test von Claudius Brüse in KEYBOARDS 05/1991

Audio-Demo aus KEYS-CD 11/1996

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.