ROLAND: D-50

Anzeige aus KEYBOARDS 06/1987

Für alle, die mit Ihrem X-beliebigen Synthesizer noch zufrieden sind, haben wir eine unangenehme Überraschung!

Für alle, die mit Ihrem X-beliebigen Synthesizer noch zufrieden sind, haben wir eine unangenehme Überraschung!

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 07/1987

LA SYNTHESIS

LA SYNTHESIS

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 12/1987

WE DESIGN THE FUTURE

WE DESIGN THE FUTURE

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 02/1988

DE FUFFZICH

DE FUFFZICH

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 03/1988

Neues aus München: 1. Roland D-50 Superspeicher

Neues aus München: 1. Roland D-50 Superspeicher

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 05/1988

Mai-Aktion - Der innovative Synthesizer des Jahres 1988.

Mai-Aktion - Der innovative Synthesizer des Jahres 1988.

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 07/1988

ROLAND Information

ROLAND Information

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 03/1989

März HIT No 1 - Roland D-550 incl. Programmer - die ganzen D-50 Sounds und Features zum halben Preis

März HIT No 1 - Roland D-550 incl. Programmer - die ganzen D-50 Sounds und Features zum halben Preis

 

 

Anzeige aus PINTEREST

Roland D-50 - Voltage Drift

Roland D-50 - Voltage Drift

 

 

Serie von Matthias Becker

 

Synthesizer von Gestern

ROLAND: D-50/D-550: Digital-Synthesizer

ROLAND: D-50/D-550: Digital-Synthesizer

«Der D-50 war der Hit des Jahres 1987 und gehört neben Yamahas DX7II und Korgs M1 zu den wichtigsten Instrumenten der End-80er. Obwohl die Klänge des D-50 den heutigen Soundvorstellungen kaum näher kommen als die des DX7, stellt sich die berechtigte Frage nach der Relevanz des D-50 in den 90ern. Das Instrument ist weder alt genug, um verklärte nostalgische Blicke heraufzubeschwören, noch ist er flexibel genug, um seine damals sichere Position in modernen MIDI-Setups behaupten zu können ...»

Bild und Text aus KEYBOARDS 11/1996

Digital-Synthesizer

Erstauslieferung: Frühjahr 1987

Preis bei Auslieferung: 3.999 DM

Erhältlich auch als Rack-Version D-550

Zubehör:
- ROM-Card/RAM-Card (DM 190)
- PG-1000 Programmer (DM 790)

«Der ROLAND D-50 Synthesizer galt bereits auf der Frankfurter Messe als Geheimtip.

Alle, die die Gelegenheit hatten, der ROLAND-Vorführung beizuwohnen, waren von den klanglichen Möglichkeiten des Instruments begeistert.

Der D-50 wurde mit dem Zusatz „Linear Synthesizer” ausgerüstet, was bereits darauf hindeutet, daß man dieses Instrument mit einer neuen Tonerzeugung ausgerüstet hat.

Herzstück des Systems ist ein neuer integrierter Baustein, den man als Linear Arithmethic (LA) Chip bezeichnet hat.

Der D-50 ist ein reiner Digital-Synthesizer, der u.a. einen kompletten analogen Synthesizer softwaremäßig realisiert ...»

ROLAND: D-50 (linke Seite)

ROLAND: D-50 (linke Seite)

Bild aus KEYBOARDS 06/1987

 

 

ROLAND: D-50 (rechte Seite)

ROLAND: D-50 (rechte Seite)

Bild aus KEYBOARDS 06/1987

 

 

ROLAND: D-50: Programmer

ROLAND: D-50: Programmer

Bild aus KEYBOARDS 11/1996

 

 

KARTEI/GALERIE

ROLAND: D-50

D-50: Hersteller: Roland, Japan - Digital-Synthesizer (1987-1990)

«neben DX7 und M1 der dritte Klassiker polyphoner Synthesizer; optionaler Programmer»

Mehr Information bekommen Sie bei:

 

AMAZONA: AMAZONA: Roland D-50 - digitaler Kult

VINTAGESYNTH: : Roland D-50

BEWERTUNG (+): eigenständiger Klangcharakter; großes Soundangebot; übersichtliche Bedienung
BEWERTUNG (-): Effekt-Prozessor rauscht etwas; knappe Polyphonie bei Dual-Mode

Daten aus KEYBOARDS-Galerie 03/2001

Bild aus KEYBOARDS-Kartei 08/1993

 

 

Roland D-50 - Linear Synthesis - "Superlatives are not enough"

Roland D-50 - Linear Synthesis -

Anzeige aus PINTEREST

 

 

Multimode Expansion für D-50/D-550

Multimode Expansion für D-50/D-550

Anzeige aus KEYBOARDS 01/1990

 

 

tiefer fester schneller

tiefer fester schneller

Anzeige aus KEYBOARDS 08/1990

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: LA-Digitale Synthese (32 Teiltöne, 13 Strukturen)
  • Tastatur: 61 Plastiktasten, anschlagdynamisch, Aftertouch
  • Polyphonie: 16-stimmig, zweifach multitimbral plus Mono-Mode, Split, Dual-Play-Mode
  • Display: 2 x 40-Zeichen-LCD, beleuchtet
  • ROM/RAM-Speicher: 98 PCM-Samples plus synthesized Waveforms (8-Bit), 64 Sounds, durch RAM-Card verdoppelbar, 16 Halleinstellungen
  • Rhythmus: 64 Sounds, 32 Rhythmen, 32 Rhythmen (programmierbar), Rhythmusspur
  • Sequenzer: acht Spuren, Rhythmusspur
  • Effekte: Hall/Delay/Chorus (digital, programmierbar), parametrischer Equalizer
  • Klangbearbeitung: Bender, Joystick Controller, zwei „Partials” mit eigenem Filter und DCA durchlaufen gemeinsam Fulter und drei LFOs, MIDI-Filter, Chase-Effekt
  • Massenspeicher: SysEx, RAM-Card
  • Audio: Line-Out (r, l/mono), Kopfhörer
  • Anschlüsse: MIDI In/Out/Thru, Hold, Pedal Switch, Expression-Pedal, External Controller, RAM-Card-Slot
  • Besonderheiten: ROM-Card mit 64 Patches im Lieferumfang enthalten, Anschluß eines Programmers
  • Maße: 98 x 9,5 x 34 cm
  • Gewicht: 10,5 kg

 

Test von Gerald Dellmann in KEYBOARDS 06/1987

Audio-Demo von YouTube: Roland D-50 Factory Patches (Python Blue)

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.