PEAVEY: DPM-3

Anzeige aus KEYBOARDS 05/1990

We Come To Play - The DPM-3 puts the music back in your hands.

We Come To Play - The DPM-3 puts the music back in your hands.

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 01/1991

DPM-3 ...und das sagen die Tester...

DPM-3 ...und das sagen die Tester...
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 05/1994

It’s a whole new World - The DPM SI

It’s a whole new World - The DPM SI

 

 

The DPM SI ...

No other keyboard rocks the planet like the Peavey DPM SI. The Sl itself, a stream-lined powerhouse, sports a sleek extended 76-key design 32-note polyphony and a 16-track, 80,000 note sequencer, making it one of the best values in the universe. But what really makes it take off are the new sounds. With up to 500 programs available, the Sl ships with some out-of-this-world waveforms.

Working with such prestigious developers as Prosonus, McGill University, and Northstar Productions, Peavey engineers have assembled some of the finest acoustic and orchestral instrument sounds on earth, as well as the great classic analog and digital synth sounds that have made Peavey a world-class leader in keyboard products.

In addition to the new instrument waveforms, the SI now includes all new drum and percussion samples like brush drums, rap drums, and ethnic percussion. And if that weren't enough, with the use of the optional GM program card, the SI is made General MIDI compatible. So if old-world technology has you grounded, see your Peavey dealer todav for a test flight. The DPM SI takes vou to a whole new world.

Siehe auch: SYNTHARK: DPM-SI

Synthesizer

Erstauslieferung: Sommer 1990

Preis bei Auslieferung: ca. 4.500 DM

Erhältlich auch als Rackversion DPM V3

Siehe auch: SYNTHARK: Introducing Peavey

«Erinnern wir uns: Noch zu Anfang des letzten Jahres, zum Zeitpunkt der Frankfurter Musikmesse, war die Korg-Workstation M1 ein recht konkurrenzloses Gerät.

Bei allem Anklang ließen freilich einige Unzulänglichkeiten des populären Korg-Keyboards das Auftauchen eines Nachfolgers plausibel erscheinen.

Der Pokal für die gelungene Überraschung ging jedoch über den großen Teich: Peavey, ansonsten eher Gitarristen und Bassisten ein Begriff, zeigte einen Dummy des DPM-3, eines Keyboards, das - äußerlich stark an der M1 orientiert - zusätzlich Sample-Dump und Diskettenlaufwerk an Bord hatte.

Da man sich bei Peavey viel Zeit mit der Fertigstellung gelassen hat, ist der Sensationswert des DPM-3 als M1-Verdränger mittlerweile verpufft.

Dieser Test soll nicht zuletzt ans Licht bringen, ob das Keyboard auf diesen Aufhänger überhaupt angewiesen ist ...»

PEAVEY: DPM-3

PEAVEY: DPM-3

Bild aus KEYBOARDS 08/1990

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: Digital Phase Modulation mit PCM-Samples
  • Tastatur: 61 Tasten, Channel's Aftertouch, anschlagdynamisch
  • Polyphonie: 16-stimmig, 16-facher Multimode
  • Display: 40-Zeichen-LCD, 2-zeilig
  • Sounds: vier MB ROM mit 100 Patches, durch RAM-Card verdoppelbar, 64 KB nicht flüchtiges Sample-RAM, auf bis zu 1-MB aufrüstbar
  • Klangbearbeitung: zwei DCAs, zwei LFOs, zwei Oszillatoren (PCM-Samples), drei ENVs pro Stimme, Filter, AMP-ENV, Sample-Editierung
  • Sequenzer: neun Spuren, max. 20.000 Events, 10 Songs
  • Effekte: zwei Stereo-Prozessoren
    (24-bit), bis zu vier Effekte gleichzeitig
  • Massenspeicher: Diskettenlaufwerk, RAM-Card-Slot
  • Audio: Stereo-Out
  • Anschlüsse: MIDI In/Out/Thru,
    CV-Pedal, zwei Pedal-Taster
  • Besonderheiten: zusammen mit dem DPM-SX Expander lässt sich der DPM-3 in einen komplexen Sampler verwandeln; SE-Software für DPM-3 nachrüstbar
  • Maße: 1.055 x 116 x 350 mm
  • Gewicht: ca. 16 kg

 

Test von Peter Gorges in KEYBOARDS 08/1990

Audio-Demo von Schallfolie KEYBOARDS 08/1990

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.