MOOG: MOOG: Sonic Six

Anzeige aus FACHBLATT 07/1973

Moog - the world’ s famous synthesizer

Moog - the world’ s famous synthesizer

 

 

Anzeige aus PINTEREST

Sonic V - A new Moog Synthesizer designed for the Music Educator

Sonic V - A new Moog Synthesizer designed for the Music Educator

Analog-Synthesizer

Erstauslieferung: Herbst 1972

Preis bei Auslieferung: ca. 5.500 DM

Siehe auch: Das MOOG-Kaskadenfilter

«Der Moog Sonix Six war vom Hersteller eigentlich als Nachfolgemodell des Minimoog geplant.

Wie die Geschichte deutlich zeigt, ist er diesem hohen Anspruch allerdings nie gerecht geworden.

Das Gerät konnte sich nämlich - trotz einer Reihe durchaus interessanter Features - auf dem Markt nicht durchsetzen.

Die vom Sonic Six gebauten Stückzahlen sind so klein, daß man ihn mit Fug und Recht als Rarität bezeichnen kann ...»

MOOG: Sonic Six

MOOG: Sonic Six

Bild aus KEYBOARDS 09/1990

 

INFO-BOX

KORG DVP-1: Technische Date

 

 

MOOG: Sonic Six

MOOG: Sonic Six

Bild aus PC&Musik 02/2005

 

 

MUSONICS: Sonic V

MUSONICS: Sonic V

Bild aus PC&Musik 02/2005

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Konzept: Fest in das Case im Deckel eingebaute Elektronik mit klappbarer Tastatur (Kofferbauweise)
  • Tastatur: 48 Plastik-Tasten
  • Polyphonie: monophon, duophon (Tonhöhe)
  • Bedienfeld: Pitch-Bend Wheel, zwei Schieberegler für Glissando und Gesamtlautstärke
  • Oszillatoren: zwei OSCs, Wellenformen (Dreieck, Sägezahn, Puls), dreistufiger Oktavwahlschalter mit Drehpotentiometer
  • LFO: OSC1 (zwei mischbare LFOs oder Hüllkurvengenerator), OSC2 (zwei mischbare LFOs oder OSC1)
  • Hüllkurven: Attack, Decay, Sustain (ein/aus)
  • Filter: Ringmodulator, weißes und rosa Rauschen, 24 db-Moog-Kaskaden-Filter
  • Audio: Line-Out, Monitorlautsprecher (abschaltbar), Audio-In (regelbar), Monitor-Out, Kopfhörer
  • Anschlüsse: CV-Steuerungeingänge für VCO, VCF und VCA, sechspolige Buchse zum Anschluß von Zusatzgeräten wie z.B. Ribbon-Controller oder Sample&Hold-Unit
  • Besonderheiten: Bauform; der Hüllkurvengenerator kann zur Steuerung von Pegel, Klangfarbe, Tonhöhe und der Frequenzen beider LFOs eingesetzt werden

 

„Synthesizer von Gestern” von Matthias Becker in KEYBOARDS 09/1990

Audio-Demo von YouTube: Farfisa 88 and Moog Sonic Six (Riccardo Sinigaglia)

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.