MOOG: Rogue

Anzeige aus SPOTLIGHT 03/1982

Shift into OVERDRIVE

Shift into OVERDRIVE

 

 

Anzeige aus CONTEMPORARY KEYBOARDS 06/1982

Big Sound. Small Price.

Big Sound. Small Price.

 

 

Anzeige aus FACHBLATT 06/1982

ROGUE - total verrückt

ROGUE - total verrückt

 

 

Anzeige aus CONTEMPORARY KEYBOARDS 03/1983

MOOG THE ROGUE

MOOG THE ROGUE

Analog-Synthesizer

Erstauslieferung: Herbst 1981

Preis bei Auslieferung: 990 DM

Ab 1982 auch erhältlich als Taurus II mit 13 Fußpedalen für Baß-Sounds (DM 2.190)

Siehe auch: MOOG THE ROGUE sowie Das MOOG-Kaskadenfilter

«Eigentlich wollte ich per Inserat einen Moog Prodigy erwerben.

Aber neben dem begehrten Prodigy wurde ebenso auch ein Moog "The Rogue" feilgeboten, und dieser hatte bei mir eindeutig mehr Sympathiepunkte zu verzeichnen - vielleicht war es sein niedliches Auftreten im bescheidenen Plastikmäntelchen, der großmäulige Name ("Schurke")... oder es war einfach der simple und runde Klang.

Oder der vergleichbar günstigere Preis...

Der Rogue ist dem Prodigy nämlich von den Möglichkeiten her recht ähnlich, auch wenn sich keine bekannte Band nach ihm benannt hat ...»

MOOG: Rogue

MOOG: Rogue

Bild aus PC&Musik 02/2005

 

 

MOOG: Taurus II

MOOG: Taurus II

Bild aus KEYBOARDS 08/1991

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: zwei Oszillatoren mit Rechteck, Sägezahn oder Puls (32' bis 4'), gegeneinander verstimmbar
  • Tastatur: 32 Plastik-Tasten
  • Polyphonie: monophon
  • Klangbearbeitung: zwei Wheels, Glide-Regler für Portamento, 24 db-Moog-Kaskaden-Filter, Hüllkurve (Attack, Relase, Sustain), Noise-Generator,
    LFO für Cutoff und Tonhöhe mit Dreieck, Rechteck und Sample&Hold
  • Audio: Line-Out (Mono), Audio-In
  • Anschlüsse: CV/Gate (V-trig in, S-trig out), Switch-Trigger und Keyboard (In/Out), Einschalt-Hebel
  • Gewicht (mit/ohne Case): 14/5 kg

 

Text von Ingo Römling aus Monozelle.de

Audio-Demo von YouTube: Moog Rogue Demo (Michael W.)

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.