MOOG: Memorymoog

Anzeige aus FACHBLATT 12/1982

The Ultimate Sound of MOOG.

The Ultimate Sound of MOOG.
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYS 02/1996

Mit Empfehlung vom Erfinder des Minimoog Bob Moog ...

Mit Empfehlung vom Erfinder des Minimoog Bob Moog ...

Programmierbarer Analog-Synthesizer

Erstauslieferung: Frühjahr 1982

Preis bei Auslieferung: ca. 10.000 DM

Ab 1984 auch erhältlich als Plus-Version mit MIDI (im Omni-On-Modus und Sequenzer)

MIDI-Nachrüstung für MemoryMoog:
- MIDI-Nachrüstsatz von Lintronics/Fürth (ca. DM 400)

Siehe auch: Das MOOG-Kaskadenfilter

«Der Memorymoog stammt aus dem Jahre 1982, kostete damals (?) stolze DM 10.000,- und stellte Moogs letzte große Anstrengung dar, auf dem mittlerweile erheblich expandierten Synthesizermarkt noch einmal einen Fuß auf die Erde zu bekommen.

Wie wir heute alle wissen, hat dies nicht so recht geklappt.

Zwar gehört der Memorymoog mittlerweile unumstritten in die Riege der großen klassischen Synthesizer und muß daher in einem Atemzug mit Yamahas CS80, Sequentials Prophet 5, Oberheims OB8 oder Rhodes (bzw. ARPs) Chroma genannt werden, jedoch vermochte auch er letztlich den Untergang der Firma Moog nicht zu verhindern ...»

MOOG: Memorymoog: Rückansicht

MOOG: Memorymoog: Rückansicht

Bild aus KEYBOARDS 10/1989

 

 

GALERIE

MOOG - Memorymoog - Programmable Analog Synthesizer

MOOG - Memorymoog - Programmable Analog Synthesizer (1981-1985)

 

 

Mehr Information bekommen Sie bei:

 

RETROSYNTH: DOKUMENTATION

SYNTHMUSEUM: ANALOG SYNTHESIZERS

TILL: MOOG SYNTHESIZER RESOURCES

BEWERTUNG (+): fetter Grundklang, sehr nahe am Minimoog; größere Klangvielfalt als Minimoog; Arpeggiator
BEWERTUNG (-): reparaturanfällig; nur 6-stimmig polyphon; MIDI nur bei Plus-Version (ab 1984) oder durch Nachrüstung

Bild und Daten aus KEYBOARDS-Galerie 02/2001

 

 

KARTEI

MOOG: Memorymoog

Memorymoog: Hersteller: Moog Music Inc., USA

 

 

«Aufwendiger „Systemcontroller” zur Editierung der Sounds (16 Nummern-Tasten, 6-stelliges Display); Arpeggiator; Programm „Sequenzen” abspeicherbar

Aufgrund des ähnlichen Aufbaus klanglich dem Minimoog sehr nahe; kam später auch als Plus-Version mit Sequenzer und MIDI-Interface auf den Markt»

Bild und Daten aus KEYBOARDS-Kartei 01/1996

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Konzept: Polyphoner Synthesizer in Anlehnung an den legendären Minimoog
  • Tastatur: 61 Plastik-Tasten
  • Polyphonie: 6-stimmig
  • Display: 6-stellig, Infofeld-LED,
    2-stellige Program-LED
  • Klangspeicher: 100 Sounds, 10 Chains mit je 20 Klängen
  • Oszillatoren: drei VCO pro Stimme (Dreieck, Sägezahn, Puls), Pulsbreitenmodulation, OSC1 und OSC2 synchronisierbar, OSC3 auch als LFO einsetzbar
  • LFO: zusätzlicher LFO mit fünf Wellenformen
  • Hüllkurven: je ein ADSR für Filter und VCA
  • Klangbearbeitung: 77 Taster, 32 Drehregler, 24 db-Filter mit Resonanz, Sync, Unisono-Mode, White Noise, Polyphonic Portamento, Arpeggiator, zwei Wheels
  • Sequenzer/MIDI: nur Plus-Version
  • Massenspeicher: Cassetteninterface
  • Audio: Line-Out (XLR/symmetrisch, Klinke/symmetrisch)
  • Anschlüsse: zwei Fuß-Controller, fünf Fuß-Taster, CV-, Voltage-Trigger- und Switch-Trigger-Out, External Clock-Eingang, Cassetteninterface

 

„Synthesizer von Gestern” von Matthias Becker in KEYBOARDS 10/1989

Audio-Demo von CD „Synthesizer von Gestern” Vol. 1 (Klaus Stühlen)

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.