MARION: MSR-2

Anzeige aus KEYBOARDS 02/1994

performance pur

performance pur

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 02/1994

Kompatibel mit der Zukunft.

Kompatibel mit der Zukunft.

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 10/1995

Techno Page

Techno Page

 

 

Infografik aus KEYBOARDS 01/1995

MARION MSR-2 - Die Modulationsmatrix

MARION: MSR-2: Modulationsmatrix

Die Modulationsmatrix des MSR-2 ist Oberheim-typisch komplex. So gut wie alles läßt sich mit allem verknüpfen.

Modular-Synthesizer

Erstauslieferung: Winter 1994

Preis bei Auslieferung: 3.495 DM

Mainframe mit zwei ASM (Analog Synthesizer Moduls). Neben dem analogen ASM-Modul sind noch weitere Module wie z.B. ein Sample- sowie Preset-Sample-Modul in Planung (Stand Juni 1995).

«Wenn ich mir das Wort „Oberheim” auf der Zunge zergehen lasse, kommen Erinnerungen an unerfüllte Wünsche in einer pekuniär karg ausgefallenen Keyboarderjugend wieder hoch.

Das Objekt der Begierde war schließlich der Martix 12, der auch heute noch seinen angestammten Platz in mancher Keyboardburg einnimmt ...»

MARION: MSR-2: Rückseite

MARION: MSR-2: Rückseite

Die Rückseite des MSR-2: Die MIDI- und Audio-Anschlüsse sowie die Anschlußbuchse für das externe Netzteil liegen dicht gedrängt auf der linken Seite. Gut zu erkennen: die 25-Pol-Sub-D-Buchsen auf der Rückseite des ASM-Moduls zum Einspeisen externer Audiosignale.

Bild aus KEYBOARDS 01/1995

 

 

MARION: MSR-2: Innenleben

MARION: MSR-2: Innenleben

Der MSR-2 in Standardausführung mit geöffnetem Deckel: Das zweite ASM-Modul oder auch zukünftig zu erwartende Module werden in die Führungsschiene des Gehäuses eingeführt.

Bild aus KEYBOARDS 01/1995

 

 

MARION: MSR-2: Bedienkonzept

MARION: MSR-2: Bedienkonzept

Bewährtes Bedienkonzept mit gut lesbarem Display: Der MSR-2 reiht sich äußerlich nahtlos in die Riege der „digitalen“ Synthesizer-Expander ein.

Bild aus KEYBOARDS 01/1995

 

 

KARTEI

MARION: MSR-2

MSR-2: Hersteller: Marion Systems, USA

 

 

«Interner 6-Kanal-Mischer mit 7-Band-Summenequalizer;
25-Pol-Sub-D-Stecker für Einspeisung externer Signale in das Synthesemodell;
im Sommer 1995 kam mit dem ProSynth die preiswerte Version eines ASM-Moduls als Stand-Alone-Gerät auf den Markt.»

Bild und Daten aus KEYBOARDS-Kartei 03/1996

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Konzept: analoges Synthesizersystem, modular aufgebaut
  • Polyphonie: 16-stimmig (mit maximal zwei ASM-Modulen), Multimode
  • Display: 2-x-40-Zeichen-LCD, beleuchtet
  • Interner Speicher: 200 ROM- und
    200 RAM-Sounds pro ASM
  • Effekte: interner 6-Kanal-Mischer mit „graphischem” 7-Band-Summen-Equalizer, globales Vibrato
  • Klangformung: drei Hüllkurven, zwei VCOs, zwei LFOs, umschaltbares Filter mit Resonanz
  • Massenspeicher: MIDI-SysEx
  • Audio: Stereo-Out (bei ein- oder zwei ASM-Modulen), Stereo-In (für Einspeisung externer Signale in den internen Mischer)
  • Anschlüsse: 2 x MIDI In/Out, alle MIDI Modi (Omni, Poly, Mono, Multi)
  • Maße: 19", 1HE

 

Test von Johannes Waehneldt in KEYBOARDS 01/1995

Audio-Demo von KEYBOARDS-CD 01/1995

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.