KURZWEIL: K2000R

Anzeige aus KEYBOARDS 01/1993

V.A.S.T. Technology. Unbegrenzte Möglichkeiten.

V.A.S.T. Technology. Unbegrenzte Möglichkeiten.

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 01/1993

Aufgerissen - gnadenlos reduziert!

Aufgerissen - gnadenlos reduziert!

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 09/1996

Kurzweil Pure Inspiration Pure

Kurzweil Pure Inspiration Pure

Synthesizer-Expander

Erstauslieferung: Winter 1992

Preis bei Auslieferung: 5.698 DM

Siehe auch: ÜBERSICHT STRUKTUR KURZWEIL K2000

Auch als Keyboardversion erhältlich (K2000)

Siehe auch: KURZWEIL-NOSTALGIE: K2000-Serie

«„Kurzweil beschreitet hiermit im Bereich der kommerziellen elektronischen Musikinstrumente einen neuen Weg, der zweifellos den weiteren Verlauf der Synthesizergeschichte beeinflussen wird", zog Claudius Brüse im März 1992 Bilanz, nachdem er sich intensiv mit der Tastaturversion des K2000 auseinandergesetzt hatte.

Fast ein Jahr später steht nun die lang erwartete Expander-Ausführung auf dem Prüfstand ...»

KURZWEIL: K2000R

KURZWEIL: K2000R

Bild aus matrixsynth.com

 

 

Mehr als nur ein Sampler.

Mehr als nur ein Sampler.

Anzeige von Professional Equipment

Anzeige aus KEYBOARDS 08/1996

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: V.A.S.T (Variable Architecture Synthesis Technology), Samples, Betriebssystem-Version 1.3
  • Polyphonie: max. 24-stimmig, dynamische Stimmenzuordnung durch „Voice-Stealing”-Algorithmus
  • Display: 64 x 240 Punkte, LCD, beleuchtet
  • RAM/ROM-Speicher: acht MB ROM-Wellenformen (auf 24 MB aufrüstbar), 199 Programs, max. drei Layers pro Program, max. drei Programs pro Setup, Sample-RAM auf bis zu 64 MB ausbaubar
  • Klangbearbeitung: insgesamt 112 Modulationsquellen, Filter, LFOs, zusätzlich zwei ASR-Hüllkurven, von beliebiger Modulationsquelle getriggert sowie drei 7-stufige Hüllkurven mit verschiedenen Loop-Funktionen, vielfältige DSP-Funktionen
  • Sequenzer: 15.000 Noten, lädt und spielt MIDI-Files (Typ „0”)
  • Effekte: Stereo-Effektprozessor, 10 Algorithmen mit einem Effekt, 16 mit festgelegten Effektkombinationen
  • Massenspeicher: 3,5"-HD-Floppy, SCSI-Laufwerke (extern), Festplatte (optional), MIDI-Sample-Dump, MIDI-SysEx
  • Audio: Stereo-Out (l, mono/r), vier Einzelausgänge bzw. zwei Stereogruppen, Kopfhörer
  • Anschlüsse: MIDI In/Out/Thru, SCSI In/Thru, Netzbuchse
  • Besonderheiten: vielseitig erweiterbar; Nachbearbeitung der Samples
  • Maße: 19", 3HE
  • Gewicht: 10 kg

 

Test von Ralf Willke in KEYBOARDS 02/1993

Audio-Demo aus Privatarchiv Hugo Berndt

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.