KORG: Trinity Plus

Anzeige aus KEYBOARDS 08/1996

Killerpreise

Killerpreise

 

 

Anzeige aus KEYS 12/1996

Visions become Reality - Die fünf neuen Systemerweiterungen

Visions become Reality - Die fünf neuen Systemerweiterungen

 

 

Anzeige aus KEYS 12/1996

Visions become Reality (2)

Visions become Reality (2)

Music Workstation DRS

Erstauslieferung: Dezember 1995

Preis bei Auslieferung: 6.490 DM

Erhältlich auch als Trinity Pro mit 76 Tasten (DM 6.990) und Trinity ProX mit 88 Tasten (DM 9.990) sowie als Trinity mit 61-Tasten (DM 5.690)

Zubehör: Adat-Interface (DM 390), SCSI-Interface (DM 890), PBS-Board (DM 1.390)

Siehe auch: KORG Trinity

«„Och, wie süß, ein Urenkel” ächzt die Königin-Mutter aller Workstations und geht weiter ihren Repräsentationspflichten nach.

Wenn die gute alte M1 noch ein wenig frischer wäre, würde sie zumindest aufhorchen, was in der vierten Generation der Workstations so alles möglich wird.

Ihre direkten Nachfahren, die 01/W-Serie, die X3 und deren erfolgreichen Geschwister der i-Palette waren ihr ja noch geheuer, aber was dieses silberne Ding Trinity so alles können soll, scheint Grand-M1 nicht mehr so ganz mitzukriegen ...»

KORG: Trinity Plus

KORG: Trinity Plus

Bild aus KEYBOARDS 08/1996

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: ACCESS, 24 MB Sample-ROM, 48 kHz Auslesrate
  • Tastatur: 61 Tasten, monophoner Aftertouch, anschlagdynamisch
  • Polyphonie: 32-stimmig, 16-facher Multimode
  • Display: 320 x 240 Pixel-LCD, berührungsempfindlich
  • RAM/ROM Speicher: 256 Programs, 256 Combis, 258 Drum/Pecussion-Instrumente, 12 Schlagzeug-Sets
  • Solo-Synth-Board: MOSS-Board mit 64 Solo-Sounds (Prophecy Bank S) und sieben zusätzlichen Effektalgorithmen
  • Sequenzer: 16 Spuren (192 ppq, max. 80.000 Noten), 20 Songs, 100 Patterns pro Song
  • Klangbearbeitung: zwei Multisounds/Oszillatoren, zwei Filter pro Oszillator, Pitch, LFO, AMP, Hüllkurven, Resonanz, Modulationsmatrix
  • Effekte: 100 Insert-, 14 Master-Effekte, bis zu acht Insert-Effekte im Combi/Sequenzer-Mode einsetzbar
  • Massenspeicher: 3,5"-Floppy
  • Audio: Line-Out 1-4 (Klinke, unsymm.), Kopfhörer
  • Anschlüsse: MIDI In/Out/Thru, Sustain, Switch, Pedal, zwei Switch-Controller
  • Optionen: Playback Sampler/Flash-ROM, SCSI-Option, Digital-Interface Option, 4-Spur-Harddisk-Recorder
  • Besonderheiten: Betriebssystem von Diskette ladbar, Ribbon-Controller, äußerst umfangreiche Effekt-Sektion

 

Test von Ralf Willke in KEYBOARDS 08/1996

Audio-Demo von KEYBOARDS-CD 02/1996

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.