KORG: Polysix

Anzeige aus KEYBOARDS MAGAZINE 04/1982

They told us if we made a 6-voice Programmable Polyphonic Synthesizer with outrageous sounds for under $2,000 no one would believe it ...

They told us if we made a 6-voice Programmable Polyphonic Synthesizer with outrageous sounds for under $2,000 no one would believe it ...

 

 

Anzeige aus FACHBLATT 10/1982

Heisse Eisen für den Sound der Zukunft.

Heisse Eisen für den Sound der Zukunft.

 

 

Info-Box

Innenleben

Innenleben: Für Filter und Hüllkurven kamen mit dem SSM 2044 und SSM 2055 zwei integrierte Schaltkreise aus eben jener Firma zum Einsatz, die seinerzeit Sequential Circuits die ICs für den Prophet 5 geliefert hatte.

Bild aus KEYBOARDS 02/1989

Synthesizer

Erstauslieferung: Frühjahr 1981

Preis bei Auslieferung: 3.400 DM

1983 erschien das Nachfolgemodell Poly-61

«Der Polysix erblickte das Licht der Musikwelt im Jahre 1981 und war Japans - genauer gesagt Korgs - Anwort auf den Prophet 5 der amerikanischen Firma Sequential Circuits.

Obwohl diese Antwort mit der nicht gerade unerheblichen Verspätung von immerhin vier Jahren kam, geriet die Vorstellung des Polysix zu einer Sensation ...»

KORG: Polysix

KORG: Polysix

Bild aus PC & Musik 06/2001

 

 

GALERIE

KORG: Polysix: Programmable Analog Synthesizer

KORG: Polysix: Programmable Analog Synthesizer (1981-1993)

 

 

Mehr Information bekommen Sie bei:

 

KEYBOARDS: Vintage Park: Korg Polysix

AMAZONA: Korgs Poly-Hype

BEWERTUNG (+): überraschend voller Analogsound und Unisono-Play; einfache Bedienung; Arpeggiator; Effect Section
BEWERTUNG (-): knappe Polyphonie, kein MIDI

Bild und Daten aus KEYBOARDS-Galerie 09/2001

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Oszillatoren: ein Oszillator pro Stimme mit dreistufigem Fußlagenwahlschalter (16', 8', 4'), Puls, Sägezahn
  • Tastatur: 61 Tasten, nicht anschlagdynamisch
  • Polyphonie: 6-stimmig
  • Speicher: 32 interne Memories
  • Arpeggiator: Latch-Funktion, synchronisierbar mit einem externen Sequenzer oder Rhythmusgerät
  • Klangbearbeitung: zuschaltbarer Suboszillator, Filter (24 dB), ADSR-Hüllkurve, PWM-LFOs, LFO für VCO, VCF oder VCA, Wheels für Modulation und Pitch Bend
  • Effekte: Chorus, Phasing, Ensemble
  • Massenspeicher: Cassette (externe Memories)
  • Audio: Line-Out (Stereo), Kopfhörer
  • Anschlüsse: MIDI In/Out, Fußschalter, Arpeggio-Trig-In-Buchse, Netzteilbuchse
  • Besonderheiten: Memory-Edit; Unsisono, Chord-Memory

 

Synthesizer von Gestern von Matthias Becker in KEYBOARDS 02/1989 und Leser-Praxis-Test aus KEYBOARDS 01/1987

Audio-Demo von PC & Musik 06/2001

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.