KORG: N364/N264

Anzeige aus KEYBOARDS 09/1996

Welcome on Earth

Welcome on Earth

 

 

Anzeige aus KEYS 11/1996

Welcome on

Welcome on

 

 

Einer für Alles

Ein Test von Jan-Hinnerk Helms aus KEYS 10/1996

 

KORG: N364: Workstation

KORG: N364: Workstation

«Ein bezahlbares Instrument mit allem, was man für das Songschreiben benötigt - reichlich Stimmen, Sequencer, Effekte: Darin ist Korg Meister. 1988 stellten sie mit der M1 das Workstationkonzept vor und verfeinerten es in den letzten Jahren immer mehr.

Nachdem Korg nun vor kurzem mit dem Trinity einen Meilenstein in der Oberklasse gesetzt hat, wird mit der N-Serie eine neue Mittelklasse-Workstation vorgestellt, die von der drei Jahre alten X-Serie abgeleitet wurde ...»

 

Audio-Demo von KEYS-CD 10/1996

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.

 

INFOGRAFIK

Arpeggiator und RPPR

Infografik aus KEYS 10/1996

Music-Workstation

Erstauslieferung: Herbst 1989

Preis bei Auslieferung: N364 (DM 2.790), N264 (DM 3.390)

Erhältlich als N364 (61 Tasten) und als N264 (76 Tasten)

«Das Update in Hardware-Form: Korgs neue Workstations N364 und N264 zielen auf diejenigen, denen die X3 zu alt und die Trinity zu teuer ist.

Basierend auf der X-Serie bieten die beiden Keyboards vor allem neue Sounds, mehr Stimmen und einen modernisierten Sequenzer ...»

KORG: N364

KORG: N364

Bild aus KEYBOARDS 10/1996

 

 

KORG: N264

KORG: N264

Bild aus KEYBOARDS 10/1996

 

 

KORG: N364: Rückseite

KORG: N364: Rückseite

Zuwachs auf der Ausgangsseite: Gegenüber der X-Serie gibt`s einen weiteren Stereo-Ausgang

Bild aus KEYBOARDS 10/1996

 

 

Info-Box

Klangstruktur bei Korg

Infografik aus KEYS 10/1996

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: wie X5D, acht MB ROM, 430 Multisounds
  • Tastatur: N264 (76 Tasten), N364 (61 Tasten), anschlagdynamisch, Channel's Aftertouch
  • Polyphonie: 64-stimmig, 16-facher-Multimode
  • Display: LCD, beleuchtet
  • RAM/ROM Speicher: 528 Programs (200 RAM, 200 ROM, 128 GM), 400 Combis (200 RAM, 200 ROM), acht Drum-Kits (vier im RAM, vier im ROM)
  • Klangbearbeitung: Filter (ohne Resonanz), Hüllkurven, LFOs
  • Sequenzer: 16 Spuren, 10 Songs,
    100 Patterns, max. 32.000 Events, Realtime Pattern Play/Record
  • Effekte: zwei Multieffekt-Sektionen, 47 Effekt-Algorithmen
  • Arpeggiator: fünf Modes (UP, Down, Alt1, Alt2, Random)
  • Massenspeicher: 3,5"-HD-Floppy, DOS-kompatibel, MIDI-SysEx
  • Audio: 2 x Stereo-Out, Kopfhörer
  • Anschlüsse: MIDI-In/Out/Thru, Sustain-Pedal, Fuß-Schalter
  • Besonderheiten: Soundkompatibel zur X3
  • Maße (N364): 1.076,3 x 338,3 x 106,1 mm
  • Gewicht (N364): 10,9 kg
  • Maße (N264): 1.288,8 x 338,3 x 101,6 mm
  • Gewicht (N264): 12,7 kg

 

Test von Peter Gorges in KEYBOARDS 10/1996

Audio-Demo von KEYBOARDS-CD 10/1996

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.