KAWAI: K5

Anzeige aus KEYBOARDS 08/1987

Sie Dir an wie es klingt - KAWAI Realtime Additive Synthesis K-5

Sie Dir an wie es klingt - KAWAI Realtime Additive Synthesis K-5

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 09/1987

KAWAI K5 DIGITAL MULTI-DIMENSIONAL SYNTHESIZER

KAWAI K5 DIGITAL MULTI-DIMENSIONAL SYNTHESIZER

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 01/1988

K5: Das Soundpaket.

K5: Das Soundpaket.

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 09/1988

„Wieviel darf ein digitales 32-Spur-MIDI-Studio kosten?“

„Wieviel darf ein digitales 32-Spur-MIDI-Studio kosten?“

 

Serie von Matthias Becker

 

Synthesizer von Gestern

KAWAI: K5: Digital Synthesizer

KAWAI: K5: Synthesizer von Gestern

«Der Kawai K5 wurde 1987 als Nachfolger des K3 gehandelt. Außer der Namensverwandtschaft verbinden K3 und K5 jedoch erstaunlich wenig, wie auch der kurze Zeit später erschienene Megaseller K1 ein Synthesizer mit gänzlich anderem Konzept war ...»

Bild und Text aus KEYBOARDS 12/1995

Digital Synthesizer

Erstauslieferung: Frühjahr 1987

Preis bei Auslieferung: 3.950 DM

Erhältlich auch als Expandermodul K5m (DM 2.890)

Siehe auch: GEBRAUCHT-TEST KAWAI K1

«Mit der Entwicklung des ersten FM-Synthesizers löste Yamaha die allgemeine Suche nach neuen Klangsyntheseverfahren aus.

Seit dieser Zeit sucht jeder Hersteller, möglichst ein eigenes Verfahren zu entwickeln oder zumindest für sich in Beschlag zu nehmen ...»

KAWAI: K5

KAWAI: K5

Bild aus KEYBOARDS 08/1987

 

 

GALERIE

KAWAI: K5: Digital Additive Synthesizer

KAWAI: K5: Digital Additive Synthesizer (1987-1990)

 

 

Mehr Information bekommen Sie bei:

 

VINTAGESYNTH: KAWAI: K5m

AMAZONA: KAWAI: K5: Additiver Synth

KFUENF: KAWAI: K5: Additiver Synth

BEWERTUNG (+): sehr individuelle Klangmöglichkeiten; einfache Programmierung; großes Display
BEWERTUNG (-): trotz guter Bedienung (grafikfähiges Display) sehr schwer zu programmieren; kein Noise-Generator

Bild und Daten aus KEYBOARDS-Galerie 10/2001 und KEYBOARDS-Cards 12/1994

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: Additive Synthese mit dynamischer Filtersektion
  • Tastatur: 61 gewichtete Plastik-Tasten, anschlagdynamisch mit Channel's Aftertouch
  • Polyphonie: max. 16-stimmig, 16-facher Multimode, dynamische Stimmenzuweisung, Split/Layer-Mode
  • Display: 64 x 240 Punkte-LCD, grafikfähig, hintergrundbeleuchtet
  • Controller: zwei Wheels, Data Entry Knob
  • ROM/RAM-Soundspeicher: 48 Single-, 48 Multisounds (RAM), über Card verdoppelbar
  • Klangbearbeitung: Digital-Harmonics-Generator mit 63 Harmonischen, als Spectral-Linien im Display darstell- und editierbar, zwei Pitch-Hüllkurven, vier Teilton-Hüllkurven, dynamisches Filter, Formant-Filter, Key-Scaling, LFO
  • Massenspeicher: RAM-Cards
  • Audio: Line-Out (mono), vier Einzelausgänge, Kopfhörer
  • Anschlüsse: MIDI In/Out/Thru, vier Pedal-Buchsen, Card-Slot

 

Test von Richard Aicher in KEYBOARDS 08/1987

Audio-Demo von YouTube: Kawai K5m Demo (Cloudwald Music)

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.