KAWAI: K11

Anzeige aus KEYBOARDS 07/1993

... der helle WahnSinn

... der helle WahnSinn

Synthesizer

Erstauslieferung: Frühjahr 1993

Preis bei Auslieferung: 1.890 DM

Symbiose aus K1-Gehäuse mit GMega-Tonerzeugung

«Kawai hatte Ender der 80er Jahre mit dem K1 ein heißes Eisen im Feuer. Weder der Nachfolger K4 noch der Spectra vermochten so recht an alte Erfolge anzuknüpfen.

Mit dem K11 scheinen die Japaner nun einen neuen Trumpf aus dem Ärmel zu ziehen, der zumindest seine klanglichen Qualitäten beim GMega schon unter Beweis stellen konnte ...»

KAWAI: K11

KAWAI: K11: Neuer Glanz in alter Hütte: Die Ähnlichkeit zum Ahnen K1 ist unverkennbar.

Bild aus KEYBOARDS 06/1993

 

 

KARTEI

KAWAI: K11

K11: Hersteller: Kawai, Japan

 

 

«Auch als GM-Expander (GMega); Schnittstelle zum direkten Anschluß an Macintosh-Computer; 32 MIDI-Kanäle; externes Netzteil»

Bild und Daten aus KEYBOARDS-Kartei 03/1994

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: 256 Samples bzw. Multisamples, 256 Percussion-Samples, 6-MB ROM-Sample-Speicher
  • Tastatur: 61 Tasten, anschlagdynamisch mit Channel"s Aftertouch
  • Polyphonie: 32-stimmig, 32-facher Multimode
  • Display: 2 x 16 Zeilen-LCD, beleuchtet
  • ROM/RAM-Speicher: je eine ROM-, GM-, und RAM-Bank á 128 Sounds, 64 Performances
  • Klangbearbeitung: Filter (Hoch-, Tief- oder Bandpaß) mit Resonanz, ein LFO, ADSSR-Hüllkurve für Filter und Verstärker, Ring-Modulator
  • Effekte: sechs verschiedene Hallräume
  • Massenspeicher: MIDI-SysEx
  • Audio: Stereo-Out (Klinke, l/r), Kopfhörer
  • Anschlüsse: 2 x MIDI In/Out, Sustainpedal, externes Netzteil
  • Besonderheiten: 2 x 16 MIDI-Kanäle, Mac-Interface (DIN 8-pin), Masterkeyboard-Funktionen
  • Maße: 93,6 x 26 x 8 cm
  • Gewicht: 6,5 kg

 

Test von Berthold Scheuss in KEYBOARDS 06/1993

Audio-Demo von YouTube: Factory Demo Song (Sound Programming)

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.