MIDI/TAPE Synchronizer

Anzeige aus KEYBOARDS 05/1986

Synchronisation: Band Maschine + Sequenzer

Synchronisation: Band Maschine + Sequenzer

 

 

Info-Box

Schematische Darstellung der MIDI-TIMECODE-TAPE-Synchronisation zwischen MIDI-Systemen und Tonbandmaschinen.

Der HITEC-MIDI-TIMECODE-TAPE-Synchronizer ermöglicht die Synchronisation von MIDI-Systemen und Tonbandmaschinen unter Berücksichtigung des MIDI-Song-Pointers.

Infografik aus KEYBOARDS 07/1986

MIDI/TAPE Synchronizer

Erstauslieferung: Frühjahr 1986

Preis bei Auslieferung: 1.200 DM

Remote ControlTB-303 Clone mit MIDI, aber ohne Sequenzer

«Seitdem es „Automationen” wie den Sequencer oder den Drumcomputer gibt, solange gehören Synchronisationsprobleme zum Alltag vieler Musiker: Der Sequenzer läuft nicht parallel zum Drumcomputer, und das Arpeggio des Synthesizers macht gar ganz was es will?

Findige Köpfe entwickelten in der Vergangenheit sogenannte „Synchronizer”, die es (weitgehend) ermöglichten, Geräte verschiedener Hersteller und Bauart zu synchronisieren, d.h. im gleichen Augenblick zu starten und in der exakt gleichen Geschwindigkeit parallel laufen zu lassen ...»

HITEC: Synchronizer

HITEC: Synchronizer

Bild aus KEYBOARDS 07/1986

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Gehäuse: schwarzer Metallblech-Kasten
  • Display: sechs LEDs
  • Controller: MIDI-Song-Pointer
  • Anschlüsse: MIDI-In 1 (Masterkeyboard), MIDI-In 1 (MIDI-Time-Clock), MIDI-Out 1 (Sequenzer, Computer), MIDI-Out 2 (Synthesizer), externes Netzteil
  • Besonderheiten: für den anspruchsvollen Homerecording-Bereich; kein SMPTE
  • Maße: 19", 1HE

 

Test von Gerald Dellmann in KEYBOARDS 07/1986