HITEC: M II

Anzeige aus KEYBOARDS 02/1987

HITEC Masterkeyboard M II - Die neue Dimension für MIDI

HITEC Masterkeyboard M II - Die neue Dimension für MIDI

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 04/1987

HITEC Masterkeyboard M II, M IP - Die Masterkeyboards einer neuen Generation

HITEC Masterkeyboard M II, M IP - Die Masterkeyboards einer neuen Generation

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 05/1987

MIDI-Live - Masterkeyboards - Unbegrenzte Kreativität

MIDI-Live - Masterkeyboards - Unbegrenzte Kreativität

Masterkeyboard

Erstauslieferung: Frühjahr 1987

Preis bei Auslieferung: 4.950 DM

Erhältlich auch als M-IP (DM 3.990)
ein MIDI-Mixer kann nachgerüstet werden (DM 450)

Siehe auch: HITEC: MIDI-Controller EC-1

«Die deutsche Fa. HITEC hat sich in der Vergangenheit bereits durch einige interessante MIDI-Zusatzgeräte, man denke an die MIDI-Sync-Box oder an den MIDI-Controller EC 1, einen recht guten Namen gemacht.

Mit dem M II wagt man sich nun auch an größere Dinge, sprich Keyboards, heran ...»

HITEC: M II

HITEC: M II

Bild aus KEYBOARDS 07/1987

 

 

TEST
von Gerald Dellmann

HITEC: MIDI-Source-Mixer

HITEC: MIDI-Source-Mixer

 

Erstauslieferung: Frühjahr 1986

Preis bei Auslieferung: 800 DM

«Wer sich intensiv mit den Möglichkeiten der MIDI-Schnittstelle befaßt hat, wird bemerkt haben, daß das Zauberwort MIDI nicht nur Problemlösungen mit sich bringt, sondern auch einiges an Problemen aufwerfen kann.

Besonders dann, wenn man viele veschiedene Geräte unter einen Hut bringen will ...»

 

BEWERTUNG (+):
MIDI-Merge-Funktion; einfacher Aufbau; vier MIDI-Out; MIDI-Channel-Konverter; LED-Anzeige

BEWERTUNG (-):
Wahlschalter für Channel Converter nicht gut verarbeitet

Bild und Text aus KEYBOARDS 04/1986

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tastatur: 76 gewichtete Tasten mit Anschlagdynamik (UM), 60 Tasten mit Aftertouch und Anschlagdynamik (OM)
  • Display: 2 x 16 Zeichen, beleuchtet
  • Speicher: 128 Presets, 99 Song-Ketten (MIDI-Clock/Tempo, Song Position Pointer)
  • Controller: MIDI-Controller EC-1, MIDI-Source-Mixer (optional), Joy-Stick (programmierbar), vier Schieberegler
  • Massenspeicher: Cassetteninterface
  • Anschlüsse: 2 x 2 MIDI-Out, 2 x MIDI-In, zwei Fußtaster, zwei Pedale, Cassetteninterface, Fernbedienung,
    2 x 8 DIP-Schalter für Tastatur-Anpassungen (Mäuseklavier)
  • Besonderheiten: das erste zweimanualige Keyboard seiner Art; das untere Manual ist als M-IP lieferbar, wobei ein beliebiger, bereits vorhandener Synthesizer die Rolle des Obermanuals übernehmen kann

Test von Gerald Dellmann in KEYBOARDS 07/1987