GEM: WS2

Anzeige aus KEYBOARDS 02/1992

GEM WS Series Workstations

GEM WS Series Workstations

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 10/1990

WS Workstation

WS Workstation
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 05/1992

The professional Way

The professional Way
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 04/1991

WS2 KEYBOARD WORKSTATION

WS2 KEYBOARD WORKSTATION
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

Keyboard-Workstation

Erstauslieferung: Sommer 1990

Preis bei Auslieferung: 3.300 DM

Erhältlich auch als WS400 in Form eines
E-Pianos mit größerem Tastenumfang und größerer Verstärkerleistung und als WS 2 MIDI-Modul (ohne Tastatur und Verstärker) incl. Diskettenlaufwerk und Transportkoffer.

Das Upgrade auf die Version 2 wurde für
DM 170 angeboten.

 

«„Workstation: eierlegende Wollmilchsau, die vorgibt, alle musikalischen und technischen Aufgaben, die bei der Erstellung eines kompletten Musikstückes notwendig sind, zu erfüllen.

In der Praxis müssen bei den Einzelkomponenten und bei der Bedienung jedoch Abstriche gegenüber externen Geräten gemacht werden”.

So oder ähnlich könnte der imaginäre Eintrag in einem Keyboards-Lexikon laufen.

Die GEM WS2 Keyboard-Workstation tritt mit dem oben genannten Anspruch an.

Eine Aufgabe des Tests war also zu überprüfen, ob auch die angedeuteten Abstriche gemacht werden müssen.

Das besondere Augenmerk lag dabei nicht zuletzt auf der Bedienung, da GEM mit der WS2 ein Klientel ansprechen will, die sonst bei dem Wort „Workstation” eher zurückschreckt ...»

GEM: WS2

GEM: WS2

Bild aus KEYBOARDS 10/1990

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tastatur: 61 Tasten, polyphoner Aftertouch, anschlagdynamisch, fünf Splits (programmierbar)
  • Polyphonie: 16-stimmig, 8-facher Multimode
  • Display: 80 Zeichen
  • ROM/RAM-Speicher: zwei MB ROM mit Samples und Wellenformen, je 128 Klangfarben und Global Presets (programmierbar), 68 Einzelsounds, fünf Layers
  • Sequenzer: 32 Speicherplätze mit sieben Tracks, max. 99 Takte, Chain-Compose-Funktion
  • Effekte: zwei Effektgruppen mit je 16 Typen und 128 Digital-Effekte (programmierbar)
  • Begleitautomatik: 32 interne Rhythmen, bis zu 32 programmierbare Styles, 64 Percucssion-Sounds, vier Drum-Sets (Rock, Dance, Jazz, Ethnic+Human)
  • Massenspeicher: 3,5"-Disketten-Laufwerk (optional) für Voices, Globals, Styles, Patterns und Songs
  • Lautsprecher: zwei
  • Verstärkung: 20 Watt Vorverstärker, 20 Watt Stereo-Endverstärker
  • Audio: Stereo Out/In (Cinch)
  • Anschlüsse: MIDI In/Out/Thru,
    drei Fußtaster (programmierbar)
  • Besonderheiten: Pitch Ball; Alpha Dial; Dynamic Switch (programmierbar); Pedaltastatur (optional)
  • Maße: 1.090 x 120 x 170 mm

 

Test von Heinz Musculus in KEYBOARDS 10/1990

Audio-Demo von Schallfolie KEYBOARDS 10/1990

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.