GEM: S2: Turbo-Kit

ANZEIGE aus KEYBOARDS 12/1993

NewWave - Turbokit

NewWave - Turbokit
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 06/1994

Haut in die Tasten der Zukunft mit GENERALMUSIC Music Processor S2-Turbo

Haut in die Tasten der Zukunft mit GENERALMUSIC Music Processor S2-Turbo
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 12/1995

S2R Turbo

S2R Turbo
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

Hard- und Software-Erweiterung

Erstauslieferung: März 1994

Preis bei Auslieferung: 440 DM plus Einbau

Der Turbokit Nachrüstsatz ist auch erhältlich für S2, S2-R und S3.

Siehe auch: STECKBRIEF S-SERIE sowie SOUND-CARD S-Serie

«Ob Auto, Flugzeug oder Raumschiff: niemand mag sich mehr mit den althergebrachten, einfachen Dingen des Lebens abgeben.

Normal reicht nicht, es muß schon Turbo sein - Turbodiesel für hurtige Sparer, Turboprop für Anfänger exotischer Propellerflugzeuge und Turbolifte für Picards sichere Landung auf der Brücke der Enterprise ...»

GEM S2: Turbo-Kit

GEM: S2 Turbo-Kit

Bild von deepsonic.ch

 

 

GEM: S3 Turbo

GEM: S3 Turbo

Bild von deepsonic.ch

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: variable Oscillator-Zuordnungsmöglichkeiten, zwei neue Betriebsarten (Dual Oscillator und Single Oscillator)
  • Polyphonie: max. 32-stimmig
  • Sounds: 500 Klänge und 100 ROM-Performances
  • Sequenzer: bei laufender Sequenz Editieren der Klänge möglich, LFO kann mit MIDI-Clock synchronisiert werden
  • Interner Speicher: Einrichtung einer batteriegepufferten RAM-Disk möglich (mit zusätzlichen Speicherbausteinen)
  • Sample-Features: Sample-Translator ins Betriebssystem integriert, Import von Samples in vielen Formaten, Akai-Multisamples werden gelesen (keine Klangdaten)
  • MIDI: Kompatibel zum GM- und Roland-GS-Standard
  • Sonstiges: viele Detailverbesserungen im Vergleich zum ursprünglichen S2

 

Test von Claudius Brüse in KEYBOARDS 03/1994

Audio-Demo von Schallfolie KEYBOARDS 02/1994

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.

 

 

Gebraucht-Test

 

GEM: S2

GEM S2, S2R, S3

«Der VFX ist ein digitaler, samplebasierter und äußerst komplexer Synthesizer ... Schon ein einfacher Sound kann im VFX aus bis zu sechs Oszillatoren bestehen.

Ein wahres Highlight des Instruments sind seine umfangreichen Modulationsmöglichkeiten ...

Schwächen des 21stimmigen VFX sind das Vorhandensein nur eines Multi-Programmes, leichte verarbeitungstechnische Mängel und die nicht programmierbaren Drum-Sets ...

Die Schwächen wurden mit dem Modell VFX-SD ausgemerzt ...»

 

Test von Günter Hager in KEYBOARDS 06/2000

Audio-Demo aus KEYBOARDS-CD 06/2000

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.