FARFISA: F1/F5

Anzeige aus KEYBOARDS 05/1993

Seventy-Six Keys to one thousand Worlds.

Seventy-Six Keys to one thousand Worlds.
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 11/1993

FARFISA F5 - Ein Keyboard ... und mehr!

FARFISA F5 - Ein Keyboard ... und mehr!
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 03/93

FARFISA F1 - Die Zukunft feiert Premiere!

FARFISA F1 - Die Zukunft feiert Premiere!
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 04/1994

Was der Bauer nicht kennt, frißt er nicht!

Was der Bauer nicht kennt, frißt er nicht!
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 06/94

Exklusiv! Gesangs-Anlage inklusiv!

Exklusiv! Gesangs-Anlage inklusiv!
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 04/1993

Seventy-Six Keys To A Thousand Musical Styles.

Seventy-Six Keys To A Thousand Musical Styles.

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 10/1994

FARFISA - Vorsicht! High-Tech!

FARFISA - Vorsicht! High-Tech!
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 03/94

FARFISA F1 & F5 mit neuen starken Argumenten

FARFISA F1 & F5 mit neuen starken Argumenten
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 12/1994

FARFISA - Neue Sound-Samples auf Harddisk?

FARFISA - Neue Sound-Samples auf Harddisk?
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

 

Anzeige aus KEYBOARDS 03/95

FARFISA - Da staunt die Konkurrenz

FARFISA - Da staunt die Konkurrenz
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

Portable-Keyboard

Erstauslieferung: Sommer 1993

Preis bei Auslieferung: 5.998 DM (incl. Ständer)

Erhältlich auch als F5

«Nicht weniger als ein anspruchsvolles „Alles in einem” verspricht Farfisa für die F1 - kein geringer Anspruch für ein Musikinstrument ...»

FARFISA: F1: mit Ständer

FARFISA: F1: Mit Ständer

Bild aus KEYBOARDS 07/1993

 

 

FARFISA: F1

FARFISA: F1

FARFISA: F1: Zentrale Bedieneinheit: Das große LC-Display. Um Doppelbelegungen zu vermeiden, wurden der F1 viele Taster spendiert.

Bild aus KEYBOARDS 07/1993

 

 

FARFISA: F1: Das rückwärtige Anschlußfeld

FARFISA: F1: Das rückwärtige Anschlußfeld.

Bild aus KEYBOARDS 07/1993

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Tonerzeugung: Multi-Synthese
  • Tastatur: 76 Tasten, Aftertouch, anschlagdynamisch
  • Polyphonie: 34-stimmig, 16-facher Multimode
  • Sounds: 125 + 20 Custom-Sounds
  • Begleitautomatik: 60 Styles mit je 15 Custom-Variationen, vier Spuren
  • Sequenzer: 16-Spuren, max. 70.000 Events
  • Effekte: acht (unabhängig)
  • Massenspeicher: Floppy, MIDI-SysEX
  • Lautsprecher: zwei bewegliche Breitbandlautsprecher
  • Verstärkung: 2 x 30 Watt
  • Audio: Line Out (l/r), Line In (l/r),
    zwei Line/Mic-In, zwei Kopfhörer
  • Anschlüsse: MIDI In/Out/Thru, drei Pedale/Schalter, Baßpedal
  • Maße: 121 x 43 x 15 cm (ohne Ständer)
  • Gewicht: 26 kg

 

Test von Heinz Musculus in KEYBOARDS 07/1993

Audio-Demo von Schallfolie KEYBOARDS 05/1993

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.

 

 

F E A T U R E
von Gerald Dellmann

«Farfisa gehörte in den 60er und 70er Jahren ohne Zweifel zu den Marktführern im Bereich der elektronischen Tasteninstrumente - und das weltweit.

Doch mit dem Niedergang der Orgel und der Offensive der Anbieter aus Fernost sank auch der Stern des italienischen Herstellers rapide.

Allerdings wollte man sich scheinbar mit der Nebenrolle, die man im internationalen Konzert der Keyboard-Hersteller in den vergangenen Jahren zu spielen hatte, nicht zufriedengeben und entwickelte eine Strategie für ein Comeback, natürlich unter tat- und finanzkräftiger Mithilfe der Muttergesellschaft Bontempi.

Dort scheint man sehr schnell zu dem Schluß gekommen zu sein, immer nur zweiter Sieger sein zu können, wenn man sich an bestehende Entwicklungen anhängt oder aber das tut, was man früher den Japanern vorgeworfen hatte, „Technologie zu kopieren” ...»

Artikel aus KEYBOARDS 02/1993