FAIRLIGHT: CMI III

Anzeige aus PINTEREST 1986

Fairlight CMI Series III

Fairlight CMI Series III

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 02/1986

Fairlight CMI Series III

Fairlight CMI Series III

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 09/1987

Wieviel FAIRLIGHT brauchen Sie?

Wieviel FAIRLIGHT brauchen Sie?

 

 

Anzeige aus KEYBOARDS 04/1988

Zeitgemäß komponieren mit dem COMPUTER-MUSIK-INSTRUMENT CMI III

Zeitgemäß komponieren mit dem COMPUTER-MUSIK-INSTRUMENT CMI III

16-Bit-Sampler

Erstauslieferung: Ende 1985

Preis bei Auslieferung: ca. 90.000 $

«Häufig vergißt man, daß es diesen
5. Kontinent überhaupt gibt, aus dem sich jetzt Peter Vogel und seine Mannschaft mit ihrem neusten Produkt melden: dem Fairlight CMI Series III (oder kurz Fairlight III).

Tradition verpflichtet - und da Fairlight bisher immer gut für innovative Technik war, liegt der Erwartungshorizont begreiflicherweise hoch ...»

FAIRLIGHT: CMI III

FAIRLIGHT: CMI III

Bild aus KEYBOARDS 02/1986

 

 

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Konzept: Zentraleinheit mit alphanumerischem Keyboard, Monitor, Tastatur
  • Tonerzeugung: zwei Motorola 6809 (CPU), Waveform-Processor (6800), Channel-Processors (8 x 6809)
  • Tastatur: 73 Plastiktasten mit integrierter alphanumerischer Mini-Tastatur, anschlagdynamisch
  • Polyphonie: max. 2 x 8 Kanäle
  • Display: Bildschirm mit 512 x 256 Bildpunkte, Graphiktablett zur Dateieingabe, zum Zeichnen und Editieren der Wellenformen
  • RAM-Speicher: CPU-RAM (512 K), Wellenform-Prozessor (512 K, erweiterbar auf bis zu 14 M-bytes), Video-RAM (12 K), General-Interface-RAM (16 K), Programmspeicher auf den Kanal-Karten (je 64 K)
  • Sample-Eingang: Mic-In, Line-In
  • Sampling-Rate: bis zu 50 kHz Stereo (16-bit-linear)
  • Aufnahmedauer: max. zwei Minuten bei 16-bit-Auflösung und 48-kHz-Sampling-Rate im Halbleiterspeicher (14 M-Bytes)
  • Klangbearbeitung: umfangreiche Software, Analyse, Resynthese, additive Fourier-Programme
  • Massenspeicher: bis zu zwei
    8"-Diskettenlaufwerke (DD/DS), SCSI (Festplattenlaufwerk mit bis zu
    110 M-bytes)
  • Audio: Mix-Out, 2 x 8 Ausgänge (programmierbar, symmetriert/XLR)
  • Anschlüsse: vier MIDI In/Out, RS 232 C, SMPTE In/Out mit SMPTE-Code-Generator, Video-Out
  • Besonderheiten/Erweiterungen: erweiterbar auf 80 Stimmen mit 140 MB RAM; Multi-Sample-Funktion; Multi-MIDI-Port für 64 externe Stimmen; optische WORM-Disk-Speicher; Soundbibliothek; CAPS (80-stimmiger Sequenzer); Stavewriter (Notendruckprogramm)

 

Feature von Martin Thewes in KEYBOARDS 02/1986

Audio-Demo von YouTube: ‪Fairlight CMI Series III‬ (Daniel Rudin)‪

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.