CONTROL SYNTHESIS: Deep Bass Nine

Anzeige aus KEYBOARDS 01/1995

Tiefenrausch

Tiefenrausch
Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um den Text der Anzeige zu hören.

Info-Box

Die englische Firma CONTROL SYNTHESIS war m.W. eine Art Notnagel, um dem Handel in Deutschland eine Alternative zur damals raren und teuren «TB-303» von «ROLAND» bieten zu können.

Der Hersteller bzw. die Entwicklercrew blieben im Nebelhaften, da auch in UK das Produkt von einer Gebrauchtwarenfirma (FX Music Control) vertrieben wurde. Die Firma ist erloschen.

Quelle: VINTAGESYNTH und MATRIXSYNTH

Analog-Synthesizer

Erstauslieferung: Winter 1994

Preis bei Auslieferung: 1.398 DM

TB-303 Clone mit MIDI, aber ohne Sequenzer

«Auf der Frankfurter Musikmesse im Frühjahr 1994 waren gleich drei Analog-Synthesizer zu bewundern, die als Alternative zu Rolands legendärer TB-303 Bassline konzipiert wurden.

Während das Original bekanntlich Kultstatus besitzt und sein Gebrauchtmarktpreis sich in dementsprechenden Höhen befindet, sind die Nachbauten deutlich preiswerter und verfügen bereits ab Werk über ein MIDI-Interface ...»

CONTROL SYNTHESIS: Deep Bass Nine

CONTROL SYNTHESIS: Deep Bass Nine

Bild aus KEYBOARDS 02/1995

Einige Ausstattungsmerkmale:

  • Aufbau: monophoner Bass-Synthesizer, vollständig analog, subtraktive Synthese, 24-db/oct-VCF
  • Wellenformen: Rechteck, Sägezahn
  • Hüllkurve: Decay
  • Audio: Line-Out, Line-In (der Klang des Eingangs-Signals kann durch die internen Filter moduliert werden)
  • Anschlüsse: MIDI In/Thru, Gate In/Out und CV In/Out (Empfang von Note-On/Off, Portamento-On/Off, Velocity, Modulation-Wheel)
  • Maße: 19" Zoll, 1HE
  • Gewicht: ca. 3 kg

 

Test von Matthias Becker in KEYBOARDS 02/1995

Audio-Demo von KEYBOARDS-CD 02/1995

Auf PLAY klicken ...

Auf PLAY klicken, um eine Demo zu hören.